ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:52 Uhr

Lausitzer Karneval
Ein Krankenschein als Supergau

 Im Fundus des BKC sucht sich Markus Neumann das passende Outfit für die Karnevalszeit.
Im Fundus des BKC sucht sich Markus Neumann das passende Outfit für die Karnevalszeit. FOTO: Rainer Könen
Bernsdorf. Karnevalspräsident Markus Neumann aus Bernsdorf steht vor der Hoch-Zeit der fünften Jahreszeit mächtig unter Stress. Es könnte ja so vieles schief gehen. Von Rainer Könen

Nun ist sie wieder da, die Zeit, in der es Markus Neumann tunlichst vermeidet, bei den frostigen Temperaturen im T-Shirt hinaus zum Briefkasten zu gehen. Es ist auch die Zeit, in der der Bernsdorfer mehr als sonst auf eine gesunde, vitaminhaltige Kost achtet. Im Klartext heißt das, dass „ich in den kommenden Wochen nicht krank werden darf“, erklärt der 40-Jährige. Das wäre fatal. Schließlich gehört er zu den Drahtziehern des närrischen Treibens in Bernsdorf. Markus Neumann ist der Präsident des Bernsdorfer Karnevalsclubs (BKC).
In der Region freuen sich die Karnevalisten auf die bevorstehenden Höhepunkte. Doch bei denjenigen, die für die Organisation und Leitung des Frohsinns zuständig sind, wächst die Anspannung. Ein erfahrener Karnevalist wie der Bernsdorfer Markus Neumann weiß, dass eine Session, in Bernsdorf ist es übrigens Nummer 66, nie problemlos über die Bühne geht. Doch bei aller Routine und Erfahrung: Eine Frohnatur wie Neumann, der seit 21 Jahren Mitglied im BKC ist, nimmt sich alles andere als ausgelassen wahr. „Ich bin dann oft unlocker“, bekennt er. Bei BKC-Veranstaltungen müsse man immer damit rechnen, dass im Februar, in der typischen Grippezeit, immer mal jemand von den Karnevalisten ausfalle. Einen Plan B für solche Fälle zu haben, sei da nie verkehrt. Genehmigungen für den Umzug durch die Stadt seien bereits im Vorjahr beantragt worden. Dennoch gebe es kurz vorher jedes Mal Aufregung, weil etliches nicht klar sei, weiß Markus Neumann. Hinzu kämen Absagen von Vereinen, mit denen man fest gerechnet hatte, oder das Wetter spielt nicht mit. Wichtig dabei: immer schön ruhig und flexibel bleiben. So ist der Karneval für Markus Neumann oft eine etwas zwiespältige Angelegenheit. Auf der einen Seite steht die Lust, sich dem frohen Treiben hinzugeben. Auf der anderen Seite gilt es, alles im Auge zu behalten. Und was ist, wenn er tatsächlich mal krank werden sollte? „Dann muss unser Hofmarschall die Veranstaltungen im Grünen Kranz allein moderieren“, erklärt Neumann. Aber wozu gebe es Tabletten und Schmerzmittel?. Einen anderen Supergau für einen Karnevalsverein hat Markus Neumann vor einigen Jahren erlebt. „Drei Wochen vor dem 11.11. sagte uns das Prinzenpaar, mit dem wir in die Session gehen wollten, von heute auf morgen ab“, erinnert sich der BKC-Chef. „Da“, erzählt Neumann, „hätte ich mich am liebsten irgendwo vergraben, um erst nach der Session wieder aufzutauchen“. Aber gemeinsam habe man im Verein eine Lösung gefunden, also ein anderes Paar überreden können.

Weiberfasching organisiert der BKC ebenfalls. Aber auch hier kann man die zumeist feiernde weibliche Klientel enttäuschen. Neumann: „Wir haben  häufig einen Stripper für die Damen bestellt.“ Im Vorfeld dieser Veranstaltung hätten sich die weiblichen Mitglieder des BKC für ein besonders markantes männliches Exemplar einer Agentur entschieden: jung, groß, kräftig gebaut und blond. Doch als dann ein kleiner und dunkelhaariger älterer Mann vor Markus Neumann stand, schwante dem schon, dass das Ärger geben würde. Der Stripper habe zwar seinen Job gut gemacht, aber etliche Damen hätten sich enttäuscht gefühlt. Logisch, bei wem da der Unmut abgeladen werde, so der BKC-Chef.
Bei all der Anspannung: Kann er denn den Karneval dennoch genießen? Ein wenig. Aber erst, wenn alles vorbei sei. Die Veranstaltung gut über die Bühne gebracht worden sei, beim Umzug alles geklappt habe, dann sei er erleichtert. Dann, so Markus Neumann, „bin ich wieder entspannt, locker“.
Wenn die 66. Session des BKC am Aschermittwoch Geschichte ist, fällt dem Bernsdorfer auf jeden Fall ein Stein vom Herzen. Geht es dann in Urlaub? Nein, der Alltag hat ihn wieder. Ein paar Wochen nehme sich Neumann aber eine Auszeit vom Karneval. Das brauche er, um wieder Kraft zu schöpfen, natürlich für die nächste Session. Die wieder so sein wird, wie die anderen zuvor auch. Nämlich immer anders, als man es sich vorstellt.