| 02:39 Uhr

Kampfabstimmung um den Lausitzer Platz

Der Lausitzer Platz bekommt neues und stabileres Betonpflaster. Der Brunnen bleibt im Zuge der Neugestaltung jedoch unangetastet. Allerdings werden die beiden Bäume entfernt und zugleich vier neue Bäume gepflanzt.
Der Lausitzer Platz bekommt neues und stabileres Betonpflaster. Der Brunnen bleibt im Zuge der Neugestaltung jedoch unangetastet. Allerdings werden die beiden Bäume entfernt und zugleich vier neue Bäume gepflanzt. FOTO: cw
Hoyerswerda. Wie halten wir es mit dem Lausitzer Platz? – Diese Gretchenfrage hatte der Stadtrat Hoyerswerda in seiner Sitzung am Dienstag zu entscheiden. Letztlich wurde es eine Kampfabstimmung, die eine denkbar knappe Mehrheit erbrachte: Die Neubefestigung des zentralen Neustadt-Platzes zwischen Lausitzhalle und ehemaligem Centrum-Warenhaus wird nun aber doch kommen. cw

14 Stadträte votierten für diesen Vorschlag der Bauverwaltung, elf dagegen.

Für 550 000 Euro sollen auf dem Lausitzer Platz ein neues großformatiges Betonpflaster verlegt, die Regenentwässerung angepasst und der Baugrund standsicherer gemacht werden. Und zwar so, dass er künftig auch von Schwerlastfahrzeugen bis 40 Tonnen befahren werden kann. "Muss das denn wirklich sein?", fragte CDU-Stadtrat Michael Mandrossa. Der Lausitzer Platz müsse doch als das "Wohnzimmer der Stadt" und eher als Flanierort gesehen werden. "Soviel Geld auszugeben, damit dort Schwerlaster herumfahren können, hält die CDU-Fraktion für falsch." Er schlug vor, den Wochenmarkt auf den ebenfalls schon Lkw-tauglichen Platz am Zentralpark seitlich vom Lausitz-Center zu verlegen. Auch Freie Wähler-Fraktionschef Lutz Tantau kritisierte das Projekt als zu teuer.

Vor dem Versuch, den Wochenmarkt umzuverlegen, warnte dagegen Michael Renner (Aktives Hoyerswerda) eindringlich. "Das ist schon mehrmals probiert worden. Der Bürger will den Markt auf seinem Stadtplatz", erklärte er. Und auch Joachim Lossack (Linke) mahnte an, bei der Entscheidung "nach vorn zu denken". Die Achslast der Fahrzeuge werde nun mal immer größer. Und es wäre traurig, wenn Veranstaltungen der Lausitzhalle wie das Stadtfest nicht mehr auf dem Platz stattfinden könnten.

Der Lausitzer Platz war zu Beginn der 90er-Jahre befestigt worden - aber damals nicht für die Befahrung durch so schwere Fahrzeuge ausgelegt. Deshalb sind heute Teile der Pflasterung defekt, verschlissen oder nicht mehr verkehrssicher. Im Zuge der Neugestaltung bleibt der Brunnen unangetastet. Ein Termin für den Baustart steht nicht fest.