ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Kamenzer Forst ruft zu Vorsicht im Wald auf

Kamenz.. Der Forstbezirk Kamenz ruft zu Vorsicht im Wald auf. Die Nutzung sei nur eingeschränkt möglich. Angebrochene und dadurch unter Spannung stehende oder umgefallene Bäume könnten eine Gefährdung darstellen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Von Sturmschäden seien im Staatswald vor allem das Revier Neukollm und dort die Wälder zwischen Leippe und Schwarzkollm betroffen. Zu den Schäden im Dubringer Moor gäbe es noch keine Einschätzung, da ein Vordringen in diese Gebiete bisher nicht möglich gewesen sei. Getroffen habe der Sturm vor allem Privatwaldbesitzer. Dort seien rund 20 000 Festmeter Wurf- und Bruchholz angefallen. Der Forstbezirk weist darauf hin, dass sich die Besitzer bei der Bewältigung der Sturmschäden Rat beim zuständigen Revierförster holen könnten. Privatleute, die ihren Kaminholzvorrat aufstocken wollen, müssten sich an die Revierförster wenden. Diese würden Möglichkeiten vermitteln, mit Privatwaldbesitzern ins Geschäft zu kommen. (red/mh)