ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:51 Uhr

Kamenzer Bücherschätze aus der Ratsbibliothek in der Ausstellung

Kamenz. Ausgewählte Schätze aus der Kamenzer Ratsbibliothek können heute ab 17 Uhr unter der Führung von Dr. Sylke Kaufmann, Leiterin der Städtischen Sammlungen Kamenz erkundet werden. red/br

Treffpunkt für ist unter der Glasbrücke, Zwingerstraße 9. Die Kamenzer Ratsbibliothek umfasst etwa 8050 Titel aus der Zeit von 1479, dem Erscheinungsjahr des ältesten Bandes, bis 1900. Aufgrund der spezifischen Sammlungsgeschichte enthält sie jeweils zu ungefähr einem Viertel Publikationen des 16., 17., 18. und 19. Jahrhunderts, also einen für Bibliotheken eher unüblich hohen Anteil von Drucken des 16. und 17. Jahrhunderts. Darunter befinden sich regional bedeutsame Autoren ebenso wie die großen Namen der europäischen Geistesgeschichte. Nach den bisherigen Erkenntnissen gehören zum Bestand aber auch heute sehr seltene Drucke, die bislang, in keiner weiteren oder erst in einer anderen europäischen Bibliothek nachgewiesen werden konnten.

Am Mittwoch wird der Leiter der Bibliothek des Evangelischen Ministeriums Erfurt, Dr. Michael Ludscheidt ab 19 Uhr im Röhrmeisterhaus zu Gast sein und über die Geschichte und Gegenwart ‚seiner‘ Bibliothek sprechen:

Um die Mitte des 17. Jahrhunderts entstand in Erfurt eine Bibliothek für die Bedürfnisse der lutherischen Geistlichkeit, die nach dem sie einrichtenden Gremium bis heute den Namen Bibliothek des Evangelischen Ministeriums trägt, teilt Matthias Hanke mit. Von Anbeginn im säkularisierten Augustiner-Eremiten-Kloster, dem ehemaligen Konvent Martin Luthers, untergebracht, wuchs die Sammlung im Laufe der Jahrhunderte zu einer beachtlichen Größe von heute etwa60 000 Bänden heran. Besonderer Wert kommt den historischen Handschriften und Drucken zu, die ein gutes Fünftel des Gesamtbestandes ausmachen. Thematisch sind neben der Theologie als der Kerndisziplin dieser Pfarrerbibliothek nahezu alle Wissensgebiete vertreten. In den ersten 300 Jahren ihres Bestehens standen die Sammlungen prinzipiell nur den Erfurter Stadt- und Landgeistlichen zur Verfügung. Heute ist die Bibliothek öffentlich zugänglich. Sie bietet ihre Dienste der wissenschaftlichen Forschung ebenso wie vielfältigen anderen Benutzerinteressen an. Gerade weil der Gründungszusammenhang beider Bibliotheken recht unterschiedlich ist, wird es ein anregendes Vergnügen sein, sich in die Bücherwelten der Vergangenheit entführen zu lassen.