ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:30 Uhr

Kleiner Maulwurf im Eine-Welt-Laden Hoyerswerda
Kaffee aus Peru und Plüschtiere aus Rumänien

Pfarrer Jörg Michel mit den Waren aus Rumänien, die jetzt im Eine-Welt-Laden in der Hoyerswerdaer Neustadt verkauft werden.
Pfarrer Jörg Michel mit den Waren aus Rumänien, die jetzt im Eine-Welt-Laden in der Hoyerswerdaer Neustadt verkauft werden. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Der Eine-Welt-Laden aus Hoyerswerda-Neustadt unterstützt ein rumänisches Diakonieprojekt. Von Katrin Demczenko

Im Eine-Welt-Laden der evangelischen Gemeinde Hoyerswerda-Neustadt können schon seit Jahren fair gehandelter Kaffee aus Peru, indische Gewürze oder afrikanisches Kunsthandwerk erworben werden. Nun sind auch der selbstgenähte Kleine Maulwurf aus der tschechischen Trickfilmserie sowie strapazierfähige Sitz- und Rucksäcke im Verkauf. Diese Waren stammen aus einer Nähwerkstatt im nordwestrumänischen Oradea, in der behinderte Frauen arbeiten, erklärt Pfarrer Jörg Michel.

Anfang der 1990er-Jahre war eine Verbindung zwischen der Reformierten Gemeinde Görlitz und der Reformierten Ungarischen Kirche in Rumänien entstanden. Seit fast 30 Jahren bringen nun die Görlitzer zweimal im Jahr medizinisches Material und andere Hilfsgüter nach Oradea. Seit einiger Zeit fährt auch eine Görlitzer Bläsergruppe dorthin, zu der der Hoyerswerdaer Pfarrer Michel gehört. „Wir gestalten mit den Rumänen zusammen Konzerte und Gottesdienste“, sagt er. Im Mai 2018 war er das letzte Mal da und hatte dabei die Nähwerkstatt kennen gelernt.

Die rumänische Pfarrerin hatte den deutschen Gästen erklärt, dass das nicht staatlich geförderte Diakonieprojekt derzeit noch Geld von einer Schweizer Partnergemeinde erhält, aber diese Anschubfinanzierung bald endet. Dann soll sich die Werkstatt möglichst über die Verkäufe der genähten Sachen finanzieren und dafür werden viele Absatzkanäle gesucht.

Der Eine-Welt-Laden im Kinghaus ist geeignet, entschied Pfarrer Michel und hat deshalb Waren aus Oradea eingekauft.