Ausgerüstet mit einem 100-Euro-Spielgeldschein begab er sich an die Bar und bestellte Getränke, bezahlte diese mit seinem Hunderter und bekam das Wechselgeld sogar in echten Banknoten zurück. Nun sollte der Abend gerettet sein!

Als dem Kassierer der Betrug dann doch aufgefallen war, hatte der 21-Jährige sein Wechselgeld bereits vollständig ausgegeben. Darauf angesprochen, flüchtete er nach Hause. Vermutlich aus Angst vor den vor seiner Tür stehenden Party-Veranstaltern rief er die Polizei. Die ihn jedoch kurzerhand vorläufig festnahm, denn es lag Vollstreckungshaftbefehl gegen ihn vor. Der Lautaer hatte nämlich noch fünf Euro an die Justizkasse zu bezahlen. Letztlich ersparte ihm seine Mutter den Knast-Aufenthalt, indem sie ihrem Sohn den benötigten Fünfer borgte.