| 02:45 Uhr

Junge Meister und Spendensammler

Junge Meister wie Pia Bernstein (links) hier, soulige Sänger wie Anna-Katharina Zinke (rechts) da. Fast zeitgleich rangen junge Musiker am Freitagabend und Aufmerksamkeit.
Junge Meister wie Pia Bernstein (links) hier, soulige Sänger wie Anna-Katharina Zinke (rechts) da. Fast zeitgleich rangen junge Musiker am Freitagabend und Aufmerksamkeit. FOTO: Decker
Hoyerswerda. Am Freitag präsentierten die jungen Meister der Musikschule H oyerswerda ihr Können. Fast gleichzeitig zu dem Konzert im Rahmen der Musikfesttage traten Schüler des Johanneums bei einem Benefizkonzert für die Abiklasse auf. Mandy Decker und Katrin Demczenko

Es war ein launiger Konzertabend der Jungen Meister im Forum der Lausitzhalle. Klassisch kamen die Interpretationen von Johann Sebastian Bachs "Präludium" auf dem Cello gespielt von Ronja Hinke, das "2. Konzertstück" von Charles Dancla, gefühlvoll interpretiert von der Violinistin Hanka Michael, und die Beethoven-Klaviersonate aus den flinken Fingern von Katharina Meder daher. Andalusisch hauchte die Atmosphäre, als Laura Häberlein ihrer Gitarre die Komposition "Ráfaga" ("Der Windstoß") des Spaniers Joaquin Turina entlockte. Schmerzvoller kündeten Mozarts Sterbenslied "Das Veilchen" in einer Interpretation der Sopranistin Sarah Claudia Müller und die modernen Balladen "Kommando Untergang" und "Songbird", gesungen von Pia Birnstein und Maxi-Lisa Braune, von den dunklen Tiefen des Seins, wobei Moderatorin Maxi-Lisa Braune die Zuhörer bei aller gesungenen Melancholie in höchst unterhaltsamer Weise durch den Abend führte.

Und dann war da noch die elfjährige Nele Lisa Minuth, die sich unter den 16 Solisten mit der Darbietung ihrer Eigenkomposition "Herbstwind" am Klavier besonders hervortat. Sie hatte beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" mit Anna-Luise Schmidt in der Kategorie "Klavier vierhändig" mit 20 Punkten einen sehr guten zweiten Preis erzielt. Gäbe es eine Kategorie "Komposition", wäre der Wittichenauerin sicher mehr als der eine fehlende Punkt zu einem ersten Preis zuerkannt worden. Fröhlich-jazzig gestaltete der Pianist Sebastian Mölke mit seiner Darbietung des "Boogie Woogie Medley" von Manfred Schmitz den Abschluss des gelungenen Talenteabends in der Lausitzhalle.

Zeitgleich hatte im Johanneum ein Konzert begonnen, bei dem traditionell die Kasse für die Abifeier gefüllt wird. Mitwirkende waren die Band des Johanneums sowie einzelne Schüler und Schülergruppen der Klassen 6 und 10 bis 12. Ein Höhepunkt war der Auftritt der "Musikraum-Gang", drei Zehntklässlerinnen, von denen Anna-Katharina Zinke mit ihrer kraftvoll-souligen Stimme herausstach. "Wir waren sehr aufgeregt", sagte Anna-Katharina Zinke nach dem ersten und vorläufig auch letzten Auftritt der Band. Die Oßlingerin geht in wenigen Monaten als Austauschschülerin für ein Jahr nach Australien. Ihre gesangliche Leistung war bemerkenswert, da sie erst seit anderthalb Jahren Gesangsunterricht nimmt. Seit der achten Klasse 8 wird die "Musikraum-Gang" von Musiklehrer Matthias Höll unterstützt, erwähnt sie: "Er muss uns fast in jeder Pause ertragen, denn Musik ist unsere Leidenschaft." Besondere Gäste des Frühlingskonzertes waren die von den Elftklässern eingeladene Königswarthaer Band "Black Whiskey" und Andreas Bensch. Der ehemalige Johanneums-Schüler hält der Veranstaltung seit zehn Jahren die Treue, indem er auch als Theologiestudent regelmäßig mit auf der Bühne steht. An diesem Abend begleitete er mit seinem ehemaligen Schulkameraden Florian Weber die Schülerin Carolin Weber bei ihrem Auftritt. Die beiden jungen Männer spielten später zur Freude der zahlreichen Besucher noch zusammen Folkmusik.