| 02:48 Uhr

Junge Familie lebt sich in Trebendorf ein

Die Neu-Trebendorfer: Theresa Gelke und Martin Binder mit Jaden (3) und Baby Anna Josephine Binder.
Die Neu-Trebendorfer: Theresa Gelke und Martin Binder mit Jaden (3) und Baby Anna Josephine Binder. FOTO: M. Arlt/mat1
Trebendorf. Zu den neuen Trebendorfern gehören Theresa Gelke, Martin Binder, der dreijährige Sohn Jaden und nun auch Baby Anna Josephine. Die Familie zog im vergangenen Oktober in Trebendorf in das Haus, das Theresa Gelke von ihrem Urgroßvater geerbt hatte. mat1

Jetzt war die Freude war groß, als Anna Josephine im Kreiskrankenhaus Weißwasser das Licht der Welt erblickte. Das kleine Mädchen feiert künftig am 2. Juli ihren Geburtstag. Sie wurde um 13.56 Uhr mit einem Gewicht von 2745 Gramm und einer Größe von 49 Zentimetern geboren.

Vater Martin Binder wollte auf jeden Fall den spannenden Moment, die Geburt des Kindes, nicht verpassen. Für einige Tage bezog er auch ein Familienzimmer im Krankenhaus, um seine Theresa zu unterstützen. Sehr spät war erst das Geschlecht des Nachwuchses zu erkennen gewesen. Die Vornamen suchte Theresa selbst aus.

Das Paar lernte sich im Januar 2016 im Internet kennen. Während Theresa Gelke (31, Ergotherapeutin) aus Weißwasser stammt, kommt Martin Binder (28, Sachbearbeiter) aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie trafen sich im Kino in Cottbus und nun sind sie eine Familie. "Wir sind sozusagen erst in Trebendorf alle angekommen. Irgendwann wird geheiratet, aber immer eins nach dem anderen", so Martin Binder.

Zu den glücklichen Großeltern und Urgroßeltern gehören Diana und Frank Gelke aus Weißwasser, Fred und Dörte Binder aus Marnitz sowie Wilfred und Utta Pech aus Weißwasser. Frank und Diana Gelke sind immer zur Stelle, wenn Unterstützung bei der Kinderbetreuung benötigt wird. Theresa geht für ein Jahr in die Babypause, dabei wird sie von ihrem Martin in den ersten zwei Monaten unterstützt. Die Familie wird die dörfliche Idylle in Trebendorf gemeinsam genießen. In der Freizeit haben Theresa und Martin mit Haus und Hof zu tun. Die Gartengestaltung auf ihrem Grundstück, auf dem auch Hund Bennet lebt, steht ebenfalls auf dem Plan.

"In der Freizeit starten wir gern zu Ausflügen. Ansonsten müssen wir uns im neuen Ort erst einmal einfinden und dann wird man sehen, ob man vielleicht in einem Verein mitwirken möchte", so Martin Binder.