| 02:40 Uhr

Jugendgruppen packen an

Während Max (11) fleißig mit dem Besen die Rampe abkehrt, streichen Simon (9), Raphael (7) und Sophia (12) vom Wittichenauer Schulclub das Holzgerüst. Für das Foto für die RUNDSCHAU haben sie eine kurze Pause eingelegt.
Während Max (11) fleißig mit dem Besen die Rampe abkehrt, streichen Simon (9), Raphael (7) und Sophia (12) vom Wittichenauer Schulclub das Holzgerüst. Für das Foto für die RUNDSCHAU haben sie eine kurze Pause eingelegt. FOTO: Anja Guhlan/ang1
Bautzen. Auch junge Lautaer, Lohsaer, Wittichenauer und Geierswalder haben sich an 48-Stunden-Aktion des Landkreises Bautzen beteiligt. Anja Guhlan / ang1

Bereits zum siebenten Mal hat der Landkreis Bautzen in seiner 48-Stunden-Aktion Jugendliche zum Mitmachen aufgefordert, dieses Mal zwischen dem 9. und 11. Juni. Und so ackerten Max (11), Simon (9), Raphael (7) und Sophia (12) vom Schulclub der Oberschule in Wittichenau am Freitag ziemlich hart. Sie hatten sich vorgenommen die Skaterrampe am Stadtteich zu verschönern. Dazu schmirgeln sie den alten Lack vom Holzgerüst kräftig ab, um dieses später mit grünem Lack zu bestreichen. "Wir wollen unsere Skaterrampe wieder schön aussehen lassen, denn schließlich nutzen wir diese ja auch", sagt der neunjährige Simon. Ringsherum wird aufgesammelt, die Rampe wird abgekehrt und von Dreck befreit.

Die Abschlussklasse der Oberschule hatte sich für Samstag die Verschönerung des Schulgeländes auf die Fahnen geschrieben. In einigen Stunden wurden auf der Hoffläche Spielfelder für die Pausengestaltung aufgemalt.

Auch in Lauta im Jugendhaus sind die jungen Leute fleißig gewesen. "Wir haben den Billardraum neu gestaltet", berichtet Sandy Seidl vom IB Jugendhaus. Die Lautaer haben dabei die Wände neu gestrichen und passende Motive aufgebracht.

Die Jugendfeuerwehr in Weißkollm wollte die beiden Gerätehaustore renovieren. "Die sind schon 20 Jahre alt. Wir polieren sie das Wochenende mit etwa 18 Jugendlichen aus der Jugendwehr wieder auf", sagt Hubert Hatwig, der Jugendwart. Dazu übernehmen Justin (12) und Lucas (13) die erste Schicht, indem sie den alten Lack herunter bürsten. "Ganz schön anstrengend, aber es macht Spaß", sagen beide. Außerdem soll aus einem alten Baumstamm eine Sitzgelegenheit entstehen und ein Präsentationsstand für Feste wird auch vorbereitet.

Die Jugendfeuerwehr Geierswalde beteiligt sich ebenfalls an der Aktion, wird aber erst in zwei Wochen aktiv: "Wir als Betreuer haben uns entschieden, die Aktion bei uns um zwei Wochen zu verschieben, da viele der Jugendlichen an diesem Wochenende unpässlich waren", erklärt Jugendfeuerwehrwart Christian Benusch. So wollen etwa acht Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihren Eltern am 24. Juni den Spielplatz im Ort wieder schön herrichten und ein neues Spielgerät installieren. "Hauptgrund für die Teilnahme ist, dass wir unseren Kindern und Jugendlichen bei der Feuerwehr nicht nur technische Fähigkeiten und Fertigkeiten, Wissen und Freude an der Bewegung sondern auch soziale Werte vermitteln möchten. Außerdem ist es wichtiger denn je, sich im Dorf zu beteiligen und einzubringen", sagt Christian Benusch.