ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Jens Bitzka setzt auf guten Listenplatz

Jens Bitzka.
Jens Bitzka. FOTO: Grit Ebert
Bautzen. Bei einer gemeinsamen Wahlversammlung im Februar wollen sich die oberlausitzer Kreisverbände von Bündnis 90 / Die Grünen auf einen Kandidaten für einen vorderen Platz der Landesliste verständigen. Der Direktkandidat für den Hoyerswerdaer Bereich ist noch offen. js

Im Kreisverband Bautzen sind am Freitag die Direktkandidaten für vier der fünf Bautzener Wahlkreise aufgestellt worden. Für den Wahlkreis 55, der auch Hoyerswerda, Elsterheide, Spreetal und Lohsa umfasst, soll dies auf einer Wahlversammlung geschehen, die am 1. Februar in Bischofswerda stattfindet, teilte der Vorsitzende der Bündnisgrünen im Kreis Bautzen, Jens Bitzka, mit.

Bitzka wird im Wahlkreis 54 als Direktkandidat antreten. Der 42-Jährige aus Lauta ist Mitarbeiter der Landtagsfraktion und Regionalbüromitarbeiter der Landtagsabgeordneten Antje Hermenau. Er tritt im Wahlkreis von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) an, der von Lauta im Norden bis Radeberg im Süden reicht und auch Bernsdorf, Wittichenau, Oßling und Schwepnitz umfasst. Schwerpunkte des Wahlkampfes werden aus seiner Sicht Klimapolitik, Lebensmittelqualität und der öffentliche Personennahverkehr sein. In der Energiepolitik vertritt Bitzka, der Elektromonteur im Braunkohlebergbau war, die sächsische Parteilinie: Keine neuen Tagebau und ein Auslaufen der Braunkohle als Stromlieferant ab dem Jahr 2030.

Bei der Wahlversammlung am vergangenen Freitag wurden auch die Kandidaten für drei weitere Bautzener Wahlkreise aufgestellt: Der Bautzener Klaus Zschieppang tritt im Wahlkreis 52 an, der Pulsnitzer Gerd Kirchhübel ist Kandidat für den Wahlkreis 53 und Siegfried Kühn aus Doberschau-Gaußig im Wahlkreis 56. Für den Wahlkreis 55 steht bislang noch kein Kandidat fest. Der Kreisverband hat 46 Mitglieder, nur knapp eine Handvoll kommt aus dem Bereich des Wahlkreises 55. Da aber bislang noch nicht einmal der Tag der Landtagswahl feststeht, wolle man sich für die Entscheidung Zeit lassen, so Bitzka.

Am 1. Februar wird in Bischofswerda ohnehin die wesentlich wichtigere Entscheidung getroffen. Dort wollen sich die Kreisverbände Bautzen und Görlitz auf einen Kandidaten verständigen, der bei der Versammlung der Landespartei im März dadurch Aussichten auf einen Listenplatz unter den ersten Zehn erhalten soll. Bei der letzten Landtagswahl kamen über die Liste neun bündnisgrüne Abgeordnete in den Landtag. Bitzka äußerte durchaus Ambitionen, diesen aussichtsreichen Platz unter den ersten Zehn einzunehmen.