| 02:46 Uhr

Ja-Wort hält seit 60 Jahren

Anna und Gerhard Jokusch aus Friedersdorf feiern am heutigen Donnerstag ihre diamantene Hochzeit.
Anna und Gerhard Jokusch aus Friedersdorf feiern am heutigen Donnerstag ihre diamantene Hochzeit. FOTO: Ulrike Herzger/uhz1
Lohsa/Friedersdorf. Der Alltag kann auch für Senioren stressig sein. Gern zitieren sie dann den bekannten Satz: "Rentner haben niemals Zeit!" Wenn das vielleicht auch manchmal auf Gerhard und Anna Jokusch zutrifft – heute ist nichts wichtiger, als ihr wunderbares Jubiläum. Ulrike Herzger/uhz1

Denn beide haben sich auf den Tag genau vor 60 Jahren in der Lohsaer Kirche das Ja-Wort gegeben und können ihre diamantene Hochzeit feiern.

"Unsere Gäste haben wir dafür in die Waldschenke am Silbersee eingeladen; bei uns zu Hause würde es dann doch zu eng werden", lachte der 82-Jährige gut gelaunt. Schließlich sei die Familie mit den Jahren gut gewachsen. "Zwei Kinder haben wir, wobei wir auch mächtig stolz auf unsere vier Enkel und vier Urenkel sind", bilanzierte er fröhlich zwinkernd. So ein Jubiläum gibt auch immer Anlass für ein kleines Resümee. Und das Ehepaar tut das gern einmal, wird dabei doch offensichtlich, was sie in den Jahren gemeinsam erlebt und auch geschaffen haben.

Während Gerd Jokusch in Groß Särchen geboren wurde und der jüngste von fünf Geschwistern war, wuchs Hanna als Älteste von drei Geschwistern in Litschen auf. Nach der regulären achtjährigen Schulzeit halfen Gerhard wie auch Anna auf den landwirtschaftlichen Höfen ihrer Eltern. Und als sich beide beim Maskenball 1953 in Litschen ineinander verliebten - Anna Pietschmann war gerade 18 geworden - gehörte die Freizeit von da an nur noch ihnen. 1954 zog Gerhard mit zu Anna, denn die Heirat war beschlossene Sache. Schon im Mai wurden sie Eltern. Während sich Anna um Sohn und Haushalt kümmerte, hatte Gerhard Jokusch Arbeit im Bergbau gefunden. 15 Jahre arbeitete er unter Tage und auch danach als E-Lok-Fahrer stets dreischichtig. Mit seiner Anna arbeitete er zusätzlich in der Ziegelei in Bröthen, wodurch sich die Eheleute die Steine für ihr gemeinsames Heim erwirtschafteten, in das sie 1959 einziehen konnten. Ein Jahr später kam ihre Tochter zur Welt. Und als diese zehn Jahre war, trug auch die zweifache Mutter als Sicherungsposten bei der Werkbahn mit zum Familienetat bei. "In den Ferien nutzten wir mit unseren Kindern gern den FDGB-Urlaub und fuhren bis zur Wende einen Trabant", erinnerten sie sich schmunzelnd. "Ein Golf war dann unser nächstes Auto. Und von da an fuhren wir oft in die Berge nach Österreich. Das war unsere Welt.", so der Jubilar.

Im Jahr 1991 gingen die Eheleute beide gleichzeitig in Rente und entdeckten das Reisen für sich, was aus gesundheitlichen Gründen derzeit leider etwas eingeschränkt werden muss.

Deshalb freuen sich Anna und Gerhard Jokusch am heutigen 60. Hochzeitstag besonders auf das Wiedersehen mit vielen lieben Gästen.