Das in Lauta ansässige Unternehmen „MyGoal Training“ hat sich eine Förderung über das europäische Programm „Horizont 2020“ in Höhe von 50 000 Euro gesichert. Das teilt Geschäftsführer Mathias Priebe mit.

Die Initiatoren wollen das Geld für eine Machbarkeitsstudie verwenden, mit der unter anderem die Marktchancen auf europäischer und globaler Ebene erkundet werden sollen. „MyGoal Training“ hilft Ausdauersportlern, vor allem Triathleten und Läufern, ihre sportlichen Ziele zu erreichen, selbst wenn sie beruflich stark eingespannt sind und privat wenig Zeit haben. Eine eigene Software-Lösung ermögliche dabei eine individuelle Betreuung und individuelle Trainingspläne über das Internet.

In einem europaweiten Bewerbungsverfahren hat das Team um den Unternehmensberater und Triathleten Mathias Priebe und die Sportwissenschaftlerin Anke Stefaniak mit seinem Konzept zur Entwicklung einer internationalen Trainingsplattform für Ausdauersportler und weitere digitale Anwendungen überzeugt, so das Unternehmen weiter.

Mit der Förderung unterstützt die Europäische Kommission Unternehmen dabei, technologische und strategische Entwicklungen am Weltmarkt voranzutreiben. Begleitet wurde das Antragsteam durch das Enterprise Europe Network, das in Ostsachsen an der Hochschule Zittau/Görlitz angesiedelt ist und kleine und mittlere Unternehmen bei der Internationalisierung berät.

Schon im Frühjahr 2020 soll Mathias Priebe zufolge eine neue Web-App in den Markt eingeführt werden, „mit der die 1:1-Beziehung zwischen Trainern und Athleten weiter gefördert wird.“ Geplant sei auch, die Lösung zukünftig freien Trainern in weiteren Ländern zur Verfügung zu stellen.