Anliegen: Die Mitglieder des Vereins beschäftigen sich mit dem historischen und heutigen Leben der nordamerikanischen Indianer. Dazu gehört auch, dass sie historische Bekleidung oder Gebrauchsgegenstände der Cheyenne, Irokesen, Dakota und anderer Stämme nachbasteln. Gemeinsam sind sie mit anderen Hobbyisten aus ganz Deutschland in der Natur mit Tipis und Trommeln unterwegs, um den Menschen das Leben der Indianer näher zu bringen.

Größter Erfolg: Die Mitglieder des Indianerklubs sind gern in Schulen oder Kindergärten unterwegs, um Projektwochen zu gestalten oder den Unterricht zu bereichern.

Nächstes Vorhaben: Am 15. Dezember ist noch ein gemeinsames Treffen der Mitglieder des Indianerklubs geplant. Außerdem soll eine Internet-Seite zum Verein erstellt werden. Im nächsten Jahr wollen die Indianer auch wieder beim Markt der Möglichkeiten dabei sein.

Mitglieder: Zehn Mitglieder zwischen sechs und 46 Jahren.

Wer kann mitmachen? Mädchen und Jungen (ab zwölf Jahren) aber auch Erwachsene können sich im Klub melden. Etwas Interesse für ein Abenteuerleben und bisschen handwerkliches Geschick sollte man schon mitbringen. Für Neulinge sind Literatur und Videofilme zur Information vorhanden.

Kontakt: Vorsitzende ist Andrea Breitfeld (Tel.: 03 55/71 17 37). Der Kontakt ist auch über das Vorstandsmitglied Marion Stieler (Tel.: 0 35 71/41 67 35) möglich.