Die Schüler der Klasse 9 oder 10 aus den Oberschulen Innenstadt Görlitz, Melanchthon Oberschule Görlitz, Oberschule Schleife, Lauta und der "Am Stadtrand" Hoyerswerda hatten die Möglichkeit, am Vorbereitungstag ihre Kenntnisse bei der Erstellung der Arbeitsplanung und der Fertigung eines Werkstücks zu vertiefen. Diese Veranstaltung wurde organisiert und gestaltet von Fachberatern und Fachlehrern des Faches WTH. Sie wurde unterstützt von der Sächsischen Bildungsagentur Regionalstelle Bautzen, dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus, dem Naturwissenschaftlich-Technischen Kinder- und Jugendzentrum (Natz e.V.), der Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in Hoyerswerda mbH (GAF) und den Städtischen Wirtschaftsbetrieben Hoyerswerda. Ein besonderer Dank geht an die Ausrichter des Vorbereitungstages von der GAF Hoyerswerda Herrn Pietsch und Frau Küchler vom Natz. Für das leibliche Wohl sorgten das Cafe "Auszeit" und die Fleischerei Neugebauer aus Hoyerswerda.

Für den vierten Leistungswettstreit WTH, der am 10. März im Bürgerzentrum von Hoyerswerda stattfindet, sind die acht Teilnehmer von fünf Oberschulen sehr gut gerüstet. Die drei besten Teilnehmer nehmen am 7. April an der TU Dresden am Landeswettbewerb teil.

Seidewinkel - ein lebendiges Dorf

"Neues aus Seidewinkel" berichtet die Ortschronistin Edith Jaeger:

In Seidewinkel folgt ein Termin dem anderen. Nach der Zampertour der Kita "Lutki" aus Bergen, der Schulkinder und aller Seidewinkler Krippen- und Kindergartenkinder, der Winterausfahrt der "Freunde alter Landtechnik" mit Traktoren und Schlitten und der Après-Ski-Party unserer Jugend bildet das Zampern der Seidewinkler Männer- und Jugend den Abschluss des Monats Januar.

Stimmungsvoll ging es da zum Beispiel beim Zampern zu: Während noch die letzten Kunden am "Bäckerauto Möbius" aus Laubusch ihre Frühstücksbrötchen kauften, kam Leben auf die Dorfstraße. Männer und Jugendliche trafen sich mit den Musikern aus Welzow unter der Friedenseiche in Seidewinkel. Mit Bernd Matsch und seiner Kutsche und Jaegers Traktor ging es Richtung Klein Seidewinkel. Farbenprächtige und phantasievolle Gestalten zogen von Haus zu Haus und verkauften ihre Ideen. Traditionell dabei: Schornsteinfeger und Eierfrau sind immer die Jüngsten der Jugend. Den Abschluss des Rundganges bilden die Männer mit der "Hauptkasse" und der obligatorischen Aktentasche mit dem "Dankeschön".

Ein besonderer Höhepunkt des Zampertages ist immer das "Einholen" der Mädchen am Abend. In der sorbischen Tracht erwarteten diese vor dem Hoftor - im Kreise ihrer Angehörigen - die jungen Männer, die mit Blasmusik noch einmal von Haus zu Haus zogen. Die Mädchen knüpften bunte Bänder an Ruten und Musikinstrumente. Dann ging es mit dem Bus nach Bergen in die "Gaststätte zur Linde".

Bis zum Eintreffen der Jugend gehörte der Tanzboden den vielen Kindern in ihren sorbischen Tanztrachten. Einige der Kinder sind in der Seidewinkler Kindertanzgruppe. Der absolute Höhepunkt des Abends ist immer die Aufnahme der Kandidaten in die Jugend. In diesem Jahr gab es gleich fünf Neue, die nach dem traditionellen Tanz - im Kreise der "Alten" - von den Jungen dreimal in die Luft geworfen (und wieder aufgefangen) wurden.

Kurz vor 22 Uhr galt die Aufmerksamkeit noch einmal den Kindern. Umringt von den Jugendlichen wurden sie mit allerlei Späßen, der "Laurenzia" und dem "Ententanz" in die Nachtruhe verabschiedet!

Am Sonntagvormittag trafen sich die Jugendlichen im Bürgerhaus "Alte Schule" bei einem leckeren Eierfrühstück zur großen Abrechnung.