ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:46 Uhr

Legendäre Party mit Jubiläum
Culex pipiens ist seit 30 Jahren beim Partymachen dabei

 Sie trafen sich am vergangenen Wochenende zum ersten Arbeitseinsatz auf dem Sportplatz: einige Mitglieder der katholischen Landjugend von Saalau. In den kommenden Tagen wird der Sportplatz umzäunt, werden die Bars und die Bühne aufgebaut.
Sie trafen sich am vergangenen Wochenende zum ersten Arbeitseinsatz auf dem Sportplatz: einige Mitglieder der katholischen Landjugend von Saalau. In den kommenden Tagen wird der Sportplatz umzäunt, werden die Bars und die Bühne aufgebaut. FOTO: Rainer Könen
Saalau. Am 12. und 13. Juli findet in Saalau wieder die legendäre Mückendisko statt. In diesem Jahr nun schon zum 30. Mal. Von Rainer Könen

Für die Mitglieder der katholischen Landjugend Saalau werden die kommenden Tage ziemlich arbeitsintensiv ausfallen. Täglicher Treffpunkt für die 30 Mitglieder ist der örtliche Sportplatz. Der fit gemacht werden muss für die Mückenparty, die am kommenden Wochenende, 12. Juli und 13. Juli, dort über die Bühne gehen wird.

Diese Party mit dem besonderen Flair dürfte sicher - regnen wird es mit großer Wahrscheinlichkeit nicht - wieder Hunderte in den Wittichenauer Ortsteil locken. Und culex pipiens, so der wissenschaftliche Name der Gemeinen Stechmücke, wird ebenfalls vor Ort sein.

Sind die nicht ziemlich lästig bei so einem Open-Air-Event? Eine Frage, die Robert Szczepanski lächelnd verneint. „Wir haben uns schon lange mit diesen Plagegeistern arrangiert“, grinst der Vorsitzende der Landjugend. Er spüre die nicht mehr, weil er an den beiden Tagen „Stress und viel Arbeit“ habe. Er hat neulich gelesen, dass Mücken auf Alkohol stehen sollen. Wer viel trinke, auf den seien die Mücken schärfer, so der 29-Jährige. Die Lockstoffe seien daran schuld. Also besser auf alkoholfreie Getränke setzen? Bloß nicht. „Wir wollen doch alle unseren Spaß haben und abfeiern.“

Die Mücken waren es auch, die dieser Freiluft-Disco, wie André ­Szczepanski diese Saalauer Party bezeichnet, den Namen gaben. Der 42-jährige frühere Landjugendchef gehört sozusagen zu den Gründungsmitgliedern dieser Veranstaltung. Dass man in diesem Jahr die 30. Ausgabe dieser Party feiert, dies hätte sich vor zehn Jahren so mancher in der Landjugend nicht vorstellen können. Anfang 2000 brachen die Besucherzahlen rapide ein. Wirtschaftskrise, zunehmende Arbeitslosigkeit, Abwanderung. „Das war alles nicht schön“, meint André Szczepanski.

Aber seitdem es in Deutschland wirtschaftlich wieder aufwärts geht, sind auch in Saalau die Besucherzahlen gestiegen. Im Schnitt kommen samstags rund 1500 Menschen.
Als die Saalauer Landjugend kurz nach der Wende erstmals im Westen war, wo man ein Scheunenfest im kleinen nordrhein-westfälischen Ort Westkirchen besuchte, „dachten wir, dass wir so was auch bei uns auf die Beine stellen können“, so André Szczepanski. Gesagt, getan. Man begann 1990 mit einer „Währungs­unions-Party“, bei der mit DDR- und D-Mark bezahlt werden konnte, daraus wurde die mittlerweile zum Kult gewordene Mückenparty. In den ersten Nachwendejahren gab es nicht so viele Freiluft-Events wie heutzutage, da zog es die Massen nach Saalau. Häufig traten Bands aus dem Westen auf, die „es bei uns richtig krachen lassen haben“, blickt André Szczepanski zurück. Für Abwechslung sorgten in einem Jahr zwei Fallschirmspringer, die auf dem Festgelände landeten, ein anderes Mal bot man eine Lasershow.

André Szczepanski erinnert sich an das Jahr 1999. Einen Tag vor Partybeginn hatte eine Band abgesagt.  Woher auf die Schnelle eine Band bekommen? Irgendwie gelang es, ein paar Musiker für einen Auftritt zu begeistern.

Als Saalau vor fünf Jahren 750 Jahre alt wurde, fand man bei der Landjugend, dass man die Party doch eigentlich auf zwei Tage ausdehnen könnte. „Kommt seither gut an“, erfährt man von einigen Mitgliedern. Die Einnahmen der Mückenparty benötigt die katholische Landjugend für den Erhalt des Kulturhauses.

Übrigens: An dem Abend auf Mückenspray zu setzen, dürfte am kommenden Wochenende wenig Sinn machen. Erfahrungswerte: Gestochen wird jeder. Aber wen juckt das bei diesem Event schon.