| 18:45 Uhr

Kamenz
2,4 Millionen Euro in Sicherheit investiert

Die Straßen entlang der stabilisierten Mauern und neuen Geländer sind freigegeben worden.
Die Straßen entlang der stabilisierten Mauern und neuen Geländer sind freigegeben worden. FOTO: Stadt Kamenz
Kamenz. Straßen sind nach konzertierter Bauaktion in Kamenz für den Verkehr wieder freigegeben worden.

Ein recht umfassendes Kamenzer Bauvorhaben ist nun beendet worden. Die Stützmauern an den Straßen „Am Damm“ und „Schillerpromenade“ sind saniert worden. „Jahrzehntelang war das wenig Sicherheit vermittelnde Geländer zum einen ein unschöner Anblick, zum anderen war die Gefahr groß, dass doch einmal vielleicht ein Kind die Gefahren dieses Geländers unterschätzen könnte“, so Thomas Käppler von der Stadt Kamenz. „Es hat lange gedauert, bis in einer Art konzentierter Aktion dieser innerstädtische Bereich, der auch ein wenig einen ländlichen Charme hatte, in einen der Innenstadt ebenbürtigen Zustand überführt wurde.“

Das geschah in einer konzertierten Aktion. Die DB Netz AG sanierte und stabilisierte die Stützmauern. Zugleich erneuerte die Ewag Kamenz im Zuge der Straßenbaus durch die Stadt die Trinkwasserleitungen und die Energieversorgungsmedien. Außerdem bekam die Straße „Am Damm“ eine neue öffentliche Beleuchtung. Die Gesamtbaukosten betragen circa 2,38 Millionen Euro, wobei die DB Netz AG mit etwa 1,41 Millionen Euro den Haupanteil trug. Die Stadt selbst investierte rund 700 000 Euro.

Oberbürgermeister Roland Dantz betonte, dass es unter anderem deswegen solange mit der Umsetzung gedauert habe, weil es auch um eine kostengünstige Variante für den Kamenzer Steuerzahler gegangen sei. Denn man hätte dieses Bauvorhaben sicher schon eher realisieren können, aber dann mit einer Million Euro oder mehr an Kosten für die Stadt.

Er selbst und vermutlich viele andere können jetzt ruhiger schlafen, da durch das neue Geländer und die Ausgestaltung der Stütz­wandkappe die Sicherheit sehr erhöht wurde.

Jetzt bei der Freigabe der beiden Straßen für den Verkehr hob der Vertreter der DB Netz AG die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten – Planer, bauausführende Firmen und Stadt (Stadtverwaltung) – hervor.

So sahen Geländer und Stützmauern vor der Sanierung aus.
So sahen Geländer und Stützmauern vor der Sanierung aus. FOTO: Stadt Kamenz
(dh)