ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:10 Uhr

Wirtschaftsförderung einmal anders
Hoyerswerdaer Unternehmen laden zur Spätschicht ein

 Sie laden zur Spätschicht der Unternehmen in Hoyerswerda ein: Wirtschaftsförderer, Unternehmer, Vertreter von IHK und Handwerkskammer. Am 28. Juni öffnen zwölf Firmen ihre Tore für Besucher.
Sie laden zur Spätschicht der Unternehmen in Hoyerswerda ein: Wirtschaftsförderer, Unternehmer, Vertreter von IHK und Handwerkskammer. Am 28. Juni öffnen zwölf Firmen ihre Tore für Besucher. FOTO: Stadt Hoyerswerda
Hoyerswerda. Am 28. Juni öffnen zwölf Firmen in der Stadt ihre Pforten für Besucher und präsentieren Firmengeschichte und Produktpalette. Jeder kann sich anmelden. Von Catrin Würz

Zwölf Hoyerswerdaer Firmen öffnen Tür und Tor – und zwar am Freitag, dem 28. Juni, für interessierte Besucher. „Spätschicht“ heißt diese Aktion, die die Wirtschaftsunternehmen aus der Altstadt und aus mehreren Stadtteilen gemeinsam auf die Beine stellen, und das aus wichtigem Grund: „Die Firmen nutzen dies als Chance, sich und ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Das ist gleichzeitig eine gute Gelegenheit für alle Interessierten, die Ausbildungs- und Jobmöglichkeiten hier in der Stadt kennenzulernen“, sagt Hoyerswerdas Wirtschaftsförderin Franziska Tennhardt.

Der anhaltende Fachkräftebedarf, die oftmals geringe Kenntnis vieler Bürger über die lokale Wirtschaftskraft und die Bandbreite der Betriebe sowie das zugleich nachlassende Interesse an ingenieur- und naturwissenschaftlichen Berufen haben die Wirtschaftsförderer in mehreren Lausitzer Städten dazu bewogen, solche „Spätschichten“ der Unternehmen zu organisieren. „Es ist ein Versuch, der die Wirtschaft in der REgion zudem weiter zusammenschweißen soll“, saft Tennhardt. Außer in Hoyerswerda wird es auch in Bautzen, Bischofswerda und Kamenz ähnliche Veranstaltungen geben.

„Die Spätschicht-Teilnehmer werden einen Blick hinter die Kulissen der Betriebe erhalten, erfahren Wissenswertes über die Geschichte, Leistungsfähigkeit, Produktion, Ausbildung und über offene Stellen“, erklärt Franziska Tennhardt. Sie hoffe, dass sich die Hoyerswerdaer im Anschluss mit dem Wirtschaftsstandort mehr identifizieren können.

Insgesamt vier Touren sind für die Spätschichtler am 28. Juni zu den zwölf teilnehmenden Betrieben organisiert. Die Unternehmen der Altstadt werden zu Fuß besucht, bei den anderen drei Touren werden die Teilnehmer mit einem Kleinbus zum Firmensitz gefahren. „Das ist natürlich kostenfrei. Aber es ist dringend nötig, dass sich interessierte Teilnehmer im Vorfeld anmelden“, bittet die Wirtschaftsförderin.

Zu den Unterstützern und Initiatoren dieser Aktion gehören neben den Wirtschaftsförderern und den Unternehmen vor allem die Geschäftsstelle Kamenz der Industrie- und Handelskammer Dresden und die Kreishandwerkerschaft Bautzen.

 Sie laden zur Spätschicht der Unternehmen in Hoyerswerda ein: Wirtschaftsförderer, Unternehmer, Vertreter von IHK und Handwerkskammer. Am 28. Juni öffnen zwölf Firmen ihre Tore für Besucher.
Sie laden zur Spätschicht der Unternehmen in Hoyerswerda ein: Wirtschaftsförderer, Unternehmer, Vertreter von IHK und Handwerkskammer. Am 28. Juni öffnen zwölf Firmen ihre Tore für Besucher. FOTO: Stadt Hoyerswerda