ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:03 Uhr

Forschertage im Zoo
Bekanntschaft mit Emu Hilde

Silke Kühn zeigt Theo aus Oldenburg und Zoe aus Elsterwerda, die mit ihren Familien im Hoyerswerdaer Zoo waren, die Emu-Dame Hilde.
Silke Kühn zeigt Theo aus Oldenburg und Zoe aus Elsterwerda, die mit ihren Familien im Hoyerswerdaer Zoo waren, die Emu-Dame Hilde. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Vor allem Hoyerswerdaer Großeltern kommen mit ihren Enkeln zu den Forschertagen in den Zoo. Silke Kühn ist jetzt Vollzeit-Zoopädagogin. Von Katrin Demczenko

 Rund 200 Ferienkinder haben in den vergangenen vier Wochen den Hoyerswerdaer Zoo besucht. Dort und im benachbarten Schloss hatten Mitarbeiterinnen für sie spannende „Forschertage“ vorbereitet. Diese beinhalteten spezielle Führungen für Kinder, erklärteZoopädagogin Silke Kühn.

Die kleinen Forscher entdeckten mit ihr, welche Tiere ein Gehörn haben und was der Unterschied zum Geweih ist. Sie durften Ouessantschafe, Ziegen oder andere Tiere füttern und erhielten besondere Einblicke, als sie verschiedene Federn sowie die kleinen Schuppen einer Schlangenhaut unterm Mikroskop betrachteten.

Im Schloss sollte während der Projektdauer eine Reise in die Urzeit stattfinden, was wegen der Erkrankung der verantwortlichen Museumspädagogin leider nicht möglich war. So übernahm einmal eine andere Mitarbeiterin des Schlosses diese Führung, denn 80 Hortkinder aus Schmiedeberg hatten Zoo und Schloss Hoyerswerda zum Ziel ihres Ferienausfluges gewählt. „Allein hätte ich mich um die große Gruppe nicht kümmern können“, sagt Silke Kühn, die sich auf diese Weise für die Hilfe bedankt.

An einem Tag mit Dauerregen durften Vetschauer Kinder im Schloss im Trockenen frühstücken und alle Teilnehmer, auch jene aus Hoyerswerdaer Kindertagesstätten, konnten wie jeder Gast das älteste Gebäude der Stadt selbstständig erkunden. Die Familienführungen durch den Zoo, die im Rahmen der Forschertage einmal pro Woche angeboten wurden, liefen ebenfalls gut. Meist waren Hoyerswerdaer Großeltern mit ihren Enkeln gekommen, die in den Ferien zu Besuch weilten, erzählt Silke Kühn.

Weil die Nachfrage nach Führungen in der Ferien- und der Schulzeit beständig steigt, arbeitet sie seit Juni in Vollzeit als Zoopädagogin. Vorher war sie zum Teil noch in der Tierpflege tätig gewesen. Das Aufgabenspektrum der Zooschule beinhaltet neben der Organisation und Durchführung von Ferienaktionen auch die unterrichtsthematische Arbeit mit Schulklassen. Interessierte Lehrer von Grund- und Oberschulen sowie Gymnasien können Silke Kühn vorab unter Telefon 03571 2096112 erreichen, um mit ihr gewünschte Inhalte abzusprechen.

Geburtstagsfeiern im Zoo sind für Kinder sowie Erwachsene möglich und eine Führung zu einem selbst gewählten Thema oder ein spannender tierischer Kriminalfall, der zu lösen ist, machen den Tag besonders interessant. Welche Tierarten fressen was und wie leben Tierfamilien? In welchen Regionen der Erde lebt eine bestimmte Tierart in freier Natur und wie passt sie sich an die dort herrschenden Bedingungen an? Zu diesen Fragen gibt es schon Führungen, es sollen aber noch viel mehr werden.

Da das Sommerferienprojekt jetzt beendet ist, hat sie schon begonnen, neue Ideen für die Herbstferien zu entwickeln. Alle Nutzer des Zoos dürfen darauf gespannt sein, sagt Silke Kühn.