ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:38 Uhr

Hoyerswerda
Hoyerswerdaer und ihre Gäste haben 2018 viel vor

Andreas Schlottmann und Heike Liebsch.
Andreas Schlottmann und Heike Liebsch. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Mehr für die eigene Fitness machen – das steht bei vielen Befragten obenan. Von Katrin Demczenko

Gute Vorsätze und Vorhaben gehören für viele Menschen zum neuen Jahr einfach dazu und Gesundheit steht bei den Wünschen an erster Stelle.

Dass dieses Ziel vor allem durch Sport zu erreichen ist, wissen Andreas Schlotmann und Heike Liebsch. Sie kommen aus Berlin, sind bei Verwandten in Hoyerswerda zu Besuch und haben ihren Australian Shepperd, einen Hütehund mitgebracht, der täglich viel Bewegung braucht. 2017 hatte das Paar für das Tier nur wenig Zeit, was sich 2018 ändern soll. Andreas Schlotmann und Heike Liebsch wollen in einigen Monaten bei einem Halbmarathon durch Berlin starten, und die Gassirunden mit dem Hund nutzen sie schon jetzt zum Training.

Traudel Lehmanns liebste Betätigung ist regelmäßige Bewegung an frischer Luft und auch nächstes Jahr will sie darauf nicht verzichten. Die fast 80jährige und ihr Ehemann laufen täglich fünf bis zehn Kilometer, das Einkaufen im Globus gehört ebenfalls dazu. „Ohne schwere Taschen schaffen wir die 170 Stufen zu unserer Wohnung in den elften Stock zu Fuß und in den Garten geht es mit dem Fahrrad“, erzählte Traudel Lehmann. Sie haben 33 Jahre lang Königspudel gehalten, und die großen Hunde brauchten immer Auslauf. Daher ist sich das Hoyerswerdaer Ehepaar gern draußen auf.

Die größte Veränderung im Leben von Michelle Thomaschk hat schon vor zwei Monaten stattgefunden, denn sie zog für eine Ausbildung zum Krankenpflegehelfer nach Hoyerswerda. Die 18jährige lernt am Beruflichen Schulzentrum „Konrad Zuse“, andere Menschen gesund zu pflegen, vergisst darüber aber die Erhaltung ihrer eigenen Fitness nicht. In ihrer Heimat Bad Muskau hat sie Handball gespielt und will das sportliche Hobby nächstes Jahr hier wieder aufnehmen. „In eine Mannschaft zu kommen, ist gar nicht so einfach“, meinte das junge Mädchen.

Steve Kotschy ist mit seiner kleinen Tochter gerade innerhalb von Hoyerswerda umgezogen und noch dabei, die Wohnung fertig einzurichten. „Das ist ein Neuanfang, und 2018 will ich unbedingt wieder Arbeit als Maler finden“, sagte der junge Vater zuversichtlich. Das sei auch wichtig für sein Kind, dem er ein gutes Leben bieten will.

Sunhild Schreiber aus Schwarzkollm hat den Blick ebenfalls auf ihre Familie gerichtet, denn die 60-Jährige ist seit drei Monaten frischgebackene Oma. Sie möchte so viel Zeit wie möglich mit ihrem Enkel verbringen, der mit seinen Eltern in Weil am Rhein lebt. Weitere Kurse in der Tanzschule Hartwig Hoyerswerda will Sunhild Schreiber mit ihrem Ehemann belegen und wieder öfter laufen gehen. Eine aktive Freizeitgestaltung ist ihr als Ausgleich wichtig, denn sie betreibt eine kleine Firma in Schwarzkollm.

Traudel Lehmann.
Traudel Lehmann. FOTO: Katrin Demczenko
Michelle Thomaschk.
Michelle Thomaschk. FOTO: Katrin Demczenko
Sunhild Schreiber.
Sunhild Schreiber. FOTO: Katrin Demczenko
Steve Kotschy.
Steve Kotschy. FOTO: Katrin Demczenko