ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:20 Uhr

Tanzen
Hoyerswerdaer Tänzer proben für die WM

Die Ice Cubes proben für die WM im September in Tschechien.
Die Ice Cubes proben für die WM im September in Tschechien. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Die Streetdancer der Ice Cubes treten in Tschechien an. Ob sie auch bei der EM in Mazedonien starten, ist eine finanzielle Frage. Von Katrin Demczenko

„Die Ice Cubes haben die Saison als Newcomer begonnen und als Europa- sowie Weltmeisterschaftsqualifizierte beendet“, freut sich Karolin Kaiser, die Trainerin der Tanzgruppe. Diese gehört zum Tanzclub Schwarz-Gold im Sportclub Hoyerswerda.

Die Ice Cubes sind 13- bis 20-jährige Mädchen und Jungen. Die zwölf Tänzer erreichten bei der TAF Deutschen Meisterschaft Streetdance Show in Zwickau am 28. April mit der Darbietung ihrer Formation Flint­stones den vierten Platz. Das berechtigt sie, im September zur WM ins tschechische Usti nad Labem zu fahren und im November an der EM in Mazedonien teilzunehmen.

Bemerkenswert ist, dass die Ice Cubes wegen des Alters ihrer ältesten Mitglieder in der Kategorie Erwachsene antreten müssen. Alle freuen sich, ihr Können mit dem der besten Streetdancer der Welt messen zu können und Maxine sagt kämpferisch: „Wir haben jetzt eine Chance und die nutzen wir.“

Bis zum Herbst ist noch viel zu üben, denn an der Ausführung einer Choreografie lässt sich immer etwas verbessern. Zwei- bis dreimal pro Woche wird trainiert, erklärt Karolin Kaiser, und weil sie beruflich bedingt nicht immer da sein kann, proben die Mädchen und Jungen oft eigenständig. Ohne intensives Erwärmen geht es dabei nicht, denn ein gewisses Kraftpotenzial und eine ausreichende Dehnungsfähigkeit des Körpers sind Voraussetzung, um die 3,-5minütige Show in hoher Qualität zu absolvieren. Danach feilen alle Teilnehmer an einzelnen Bewegungsabläufen, um für Zuschauer und Jury ein immer synchroneres Bild zu erzeugen.

Diese Aufgabe und das grundlegende Erarbeiten der neuen Choreografie für das nächste Wettkampfjahr stehen im Sommertrainingslager des Vereins in Rügen auf dem Plan, so Karolin Kaiser. Die Reise dorthin wie die Fahrten der Ice Cubes zur WM und EM sind nur möglich durch die großzügige Hilfe der Eltern. Väter chauffieren die vom SC gemieteten Kleinbusse. Einige Mütter gestalten die Bühnenkleidung und fungieren im Lager sowie bei Wettkämpfen als Betreuerinnen.

Das gibt den Trainern Zeit für die inhaltliche Arbeit mit den Jugendlichen. Bei Meisterschaften übernehmen die Betreuerinnen auch das Schminken und Frisieren, denn ein Top-Aussehen der Tänzer verbessert die Wahrnehmung ihrer erbrachten sportlichen Leistung beim Auftritt.

„Zur WM nach Tschechien fahren wir auf jeden Fall“, sagt Karolin Kaiser. Die mehrtägige Fahrt nach Mazedonien, die auch Übernachtung und Verpflegung verlangt, wird für die große Gruppe der Tänzer, Trainer und Betreuer jedoch etwas teurer. Diese Kosten lassen sich nicht allein von den Mitfahrenden und dem Tanzclub Schwarz-Gold abdecken.

Deshalb freuen sich die Ice Cubes über Spender, die sie bei der Finanzierung dieses großen Vorhabens unterstützen.