| 02:39 Uhr

Hoyerswerdaer "Hoyschrecke" feiert ihren 20. Geburtstag

Das Jubiläums-Plakat.
Das Jubiläums-Plakat. FOTO: KuFa
Hoyerswerda. Seit mittlerweile 20 Jahren ist Hoyerswerda, aufbauend auf seiner langen Liedertradition, dank Gerhard Gundermann und Brigade Feuerstein, ein Treffpunkt für die Nachwuchsförderung und die Liederpflege. Deshalb feiert die Kulturfabrik Hoyerswerda in diesem Jahr Jubiläum mit dem 20. red/ahu

Liederfest in der Stadt. Das Festival findet am 25. und 26. November zum zweiten Mal wieder an seinem ursprünglichen Gründungsort, dem Bürgerzentrum Braugasse 1, statt.

Um das Jubiläum angemessen zu feiern, wurde der Programmablauf geändert. Der Wettbewerb mit Verleihung des Publikumspreises findet in diesem Jahr bereits am Freitagabend, 25. November, um 20 Uhr, statt.

Anfang Oktober wählte eine Vorjury aus 27 Bewerbern die acht Teilnehmer für den Wettbewerb aus. Zu sehen und zu hören werden sein: Jana Berwig, die Gruppe FloBer, Philip Hellmann sowie Lari & die Pausenmusik aus Berlin. Außerdem mit dabei sind Jakob Heymann aus Bremen, Heike Mildner aus Berkenbrück/Brandenburg, Edgar Weimann aus Magdeburg und Ulrich Zehfuß aus Speyer/Rheinland-Pfalz.

Einen Tag später kommen am Samstagvormittag ein gemeinsamer Brunch und um 14 Uhr die beliebte offene Bühne hinzu. Am Samstagabend folgt dann ein hochkarätiges Konzert mit zehn ehemaligen Preisträgern der "Hoyschrecke" aus den Jahren 2007 bis 2015.

Zu den Preisträgern, die sich wieder in Hoyerswerda treffen, gehören unter anderem Weiherer aus München, Vanessa Maurischat aus Braunschweig und die Berliner "Schnaps im Silbersee". Auch hier wird durch die Zuhörer der Publikumspreis in Form des beliebten Metallinsektes "Hoyschrecke" von Helge Niegel vergeben. Beide Preise sind durch Unterstützung der Ostsächsischen Sparkasse Dresden mit je 500 Euro dotiert.