Idee umgesetzt

So wurde im LHV-Vorstand die Idee für ein kleines Spiel- und Sportfest geboren. Der gelungene Auftakt, der durch die Arbeiter Wohlfahrt (AWO) Lausitz unterstützt wurde, fand am vergangenen Mittwochabend in der BSZ-Sporthalle statt.

Rund 50 Mädchen und Jungen aus Syrien und Afghanistan waren der LHV-Einladung gefolgt. Walid Zouaoui betätigte sich als Verbindungsmann. Der gebürtige Tunesier, der einst in Kassel studiert hatte und deutsch spricht, arbeitet seit dem vergangenen Jahr bei der AWO-Lausitz als Betreuer.

Auf diese Weise gab es zwischen den Einladenden und ihren jungen Gästen keinen Informationsverlust. So wurde den Kindern auf Arabisch nochmals der Hintergrund dieses Spielnachmittags erklärt und die Freude von LHV-Präsident Robert Widera über das zahlreiche Interesse an dieser Veranstaltung wiedergegeben.

Zum Ausdruck brachte der Präsident gleichzeitig, dass der Verein mit diesem Integrations-Projekt Solidarität und Hilfsbereitschaft zeigen möchte und damit ein positives Zeichen für Hoyerswerda setzen will.

Bälle zum Aufwärmen

Dass die 6- bis 15-Jährigen total begeistert waren, wurde schon deutlich, als Trainer Norbert Nolde zunächst sämtliche Bälle, die in der Halle verfügbar waren, zum Aufwärmen ins Spiel brachte. Kurz danach ging es in den gestaffelten Stationsbetrieb. Während die Jüngsten ihre Geschicklichkeit und Wendigkeit demonstrierten, konnten die Älteren Zielgenauigkeit und Schnelligkeit beweisen.

Betreut wurden die Mädchen und Jungen von jugendlichen LHV-Aktiven, die gern bereit waren, ihre Ferienfreizeit für dieses Projekt zu teilen. Dabei waren beispielsweise Paul Uthleb (15), Dario Feuerriegel (16), Clemens Schiemanz (14) und Tom Grabs(15) sowie die Trainerin der F-Jugend Michaela Zeyke.

Im Vierminutentakt wurden die Stationen gewechselt. Jeder Teilnehmer, der nach dem 90-Minuten-Sportfest eine Urkunde erhielt, ist damit für weitere sportliche Aktionen zum LHV eingeladen.