| 16:52 Uhr

Heiße Reise
Traumdate unter Palmen

So sieht Vorfreude aus: Phil Krenz (28) aus Hoyerswerda wird seine Heidi auf den Seychellen treffen. Gewonnen hat der Single-Mann die „Kuppelreise“ bei einem sächsischen Radio-Sender.
So sieht Vorfreude aus: Phil Krenz (28) aus Hoyerswerda wird seine Heidi auf den Seychellen treffen. Gewonnen hat der Single-Mann die „Kuppelreise“ bei einem sächsischen Radio-Sender. FOTO: Anja Hummel / LR
Hoyerswerda. Der Hoyerswerdaer Phil Krenz hat ein Rendezvous auf den Seychellen gewonnen – mit einer Unbekannten. Von Anja Hummel

Lässig, cool, witzig – Phil Krenz ist ein entspannter Typ. Einer, der sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt, gern mal mit dem Bike in die Berge fährt, Party macht, viel lacht und oft unterwegs ist. Ein Typ, der eben mit jedem klarkommt. Und doch fehlt ihm etwas - eine Freundin. Seit zweieinhalb Jahren ist der Hoyerswerdaer als Single unterwegs. Das könnte sich bald ändern. Nicht im kalten Hoyerswerda, sondern an einem Traumstrand am Indischen Ozean.

Alles begann drei Wochen zuvor: Nichtsahnend liegt der Erzieher abends in der Wanne, als sein Telefon klingelt. „Ihr müsst euch verwählt haben“, antwortet er dem Radio-Redakteur am anderen Ende der Leitung. Der wollte ihm weismachen, dass er als Kandidat beim „Blind Island Date“ – also einer Verabredung mit einer Unbekannten auf einer Insel – dabei ist. „Ich hatte keine Ahnung, Kumpels haben mich einfach angemeldet“, sagt Phil, der sich auf solch eine Aktion „niemals selber eingelassen“ hätte. Und plötzlich war er dabei. Der Gewinn? Mehr als verlockend: Sieben Tage Urlaub auf den Seychellen mit einer Single-Frau. Kleiner Haken an der Geschichte: Wer die Herzensdame ist, entscheiden andere in einem Internet-Voting.

Die sachsenweite Radio-Aktion schlug in Phils Umkreis große Wellen. „Es haben so unglaublich viele Leute für mich gestimmt, da fühle ich mich jetzt noch geschmeichelt“, erzählt er. Als der Fußball-Fan dann tatsächlich als Sieger feststand, hatte er gleich doppelten Grund zur Freude. Denn das Ergebnis beim Voting der Single-Dame hat genau seinen Geschmack getroffen. Heidi hat das Rennen gemacht, 28 Jahre jung, sportlich, dunkle lange Haare, Leipzigerin. Als „coole IT-Tante“ bezeichnet sie der Radiosender. Das sollte doch zu Phil, dem „tätowierten Kindergartencop“ passen, oder? „Sie war auch meine absolute Favoritin“, freut er sich schon auf Ende Februar, wenn es mit dem Flieger auf die Seychellen geht. Die beiden haben schon miteinander geskyped, schreiben sich regelmäßig Nachrichten. Phil hat ein gutes Gefühl. „Aber es ist dann doch noch mal etwas anderes, wenn man sich richtig gegenübersteht.“

Sein Wunsch für das Traumdate unter Palmen: Viel lachen und tolle Dinge unternehmen. „Ich will schon aktiv sein, den ganzen Tag nur rumliegen, möchte ich nicht“, sagt er. Seine Horrorvorstellung: „Ein Mauerblümchen oder eine Zicke, die nur rumnörgelt.“ Aber das kann er bei seiner Heidi schon ausschließen, ist er sich sicher.  Besser ist das. Schließlich muss er zumindest die Nächte mir ihr verbringen – geschlafen wird im Doppelzimmer.

Phil ist also bereit für die große Liebe, möchte „irgendwann“ gerne Kinder haben – „so zwei bis drei“ – und eine Hochzeit schließt er generell auch nicht aus. Und doch hat er in den letzten Jahren seines Single-Daseins nie krampfhaft nach jemandem gesucht. „Ich hab immer als glücklicher Single gelebt, war frei und konnte machen, worauf ich Lust hatte“, sagt er, schiebt aber schnell hinterher, dass „eine Freundin natürlich auch ganz cool wäre“. Wenn zwischen ihm und Heidi aus Leipzig die Funken überspringen, wär er sogar flexibel. „Auf eine Fernbeziehung stehe ich nicht so.“

Und sollte es doch nicht so traumhaft am Sandstrand laufen, auch nicht schlimm, sagt der Hoyerswerdaer. „Wann kommt man schon mal auf die Seychellen?“ Zwar reist er auch viel und gerne, aber so weit vom deutschen Festland entfernt war er dann doch noch nie.

Übrigens: Auf ein romantisches Mitbringsel beim ersten Treffen – einen Blumenstrauß zum Beispiel – braucht Heidi nicht zu hoffen. „Für soetwas bin ich überhaupt nicht der Typ“, stellt Phil gleich klar. Worüber er sich selber freuen würde? „Gin Tonic“, sagt er grinsend. Ob es auf der „Liebesinsel“ dann auch nur ein kühles Getränk ist, was er sich von seiner Heidi wünscht – das wird sich im nächsten Jahr im Seychellen-Paradies zeigen.