| 02:40 Uhr

Hoyerswerda will 2018 durchfeiern

Vier Köpfe für ein Jahr Fete: Oberbürgermeister Stefan Skora (v.l.), Bürgermeister Thomas Delling (v.r.) sowie ZooKultur-Chef Arthur Kusber (h.r.) und Nick Jantschke von der Werbeagentur Stil-Etage.
Vier Köpfe für ein Jahr Fete: Oberbürgermeister Stefan Skora (v.l.), Bürgermeister Thomas Delling (v.r.) sowie ZooKultur-Chef Arthur Kusber (h.r.) und Nick Jantschke von der Werbeagentur Stil-Etage. FOTO: Sascha Klein
Hoyerswerda. Im kommenden Jahr will Hoyerswerda ein wenig dicker auftragen als sonst. Natürlich, alles im Rahmen der Möglichkeiten – aber: Zum 750. Sascha Klein

Jahrestag der Erst erwähnung der Stadt soll das Festprogramm deutlich oppulenter ausfallen als bei den Stadtfesten und Feierlichkeiten bisher. Die Idee: Hoyerswerda möchte ein Festprogramm mit 75 Veranstaltungen über das Jahr verteilt anbieten, bei dem sich Vereine, Organisationen und viele andere mit einbringen. Wie Bürgermeister Thomas Delling (SPD) sagt, rechnet er damit, dass es deutlich mehr als 75 Termine werden.

Was die Stadtverwaltung zurzeit macht: Am Montag werden Briefe an viele Vereine, Verbände und Organisationen verschickt. Die Beteiligten sollen sich dann bis zum 8. September äußern, welche Höhepunkte sie im kommenden Jahr vorhaben. Unter anderem mit diesen Veranstaltungen füllt sich der Festkalender. Die Stadtverwaltung hat für die Kommunikation eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet. Unter 750Jahre@hoyerswerda-stadt.de können sich Engagierte melden und Teil der großen Stadtfeier werden.

Als Höhepunkt des Festjahres ist ein großes Festwochenende im September angedacht, das in der Alt- und Neustadt spielt. Dabei organisiert das Team der Lausitzhalle die Feierlichkeiten in der Neustadt, die Firma Background Events um den Hoyerswerdaer Frank Burzec die Feier in der Altstadt. Beide Feierlichkeiten sollen miteinander verbunden werden. Die Idee der Stadtverwaltung: ein Zeitstrahl, der Epochen Hoyerswerdaer Geschichte von der Frühzeit über den Bau der Neustadt bis heute zeigt und Alt- mit Neustadt verbindet. Gemeinsam mit 750 Jahre Gesamtstadt soll das Jubiläum 60 Jahre Neustadt aus diesem Jahr besondere Berücksichtigung finden. Ob es dann einen Stargast auf der Stadtfest-Bühne gibt, ist Thomas Delling zufolge noch nicht klar. Gewünscht sei ein Gast mit überregionaler Ausstrahlung, sagte er am Freitag. Ob dies realisiert werden kann, sei jedoch offen.

Was schon klar ist: Das grobe Feierkonzept für 2018 soll Ende Oktober feststehen. Dann will Oberbürgermeister Stefan Skora (CDU) den Stadtrat im Detail unterrichten. Schriftlich haben die Abgeordneten den aktuellen Arbeitsstand schon erhalten. Ein Feierjahr kostet auch Geld. Zurzeit rechnet die Stadtverwaltung mit einem Gesamtbudget von rund 200 000 Euro. Davon soll jedoch nur ein Teil aus dem städtischen Haushalt kommen. Die genaue Summe ist noch nicht beschlossen.

Was die Verwaltung mit den Feierlichkeiten noch erreichen will: Die Bürger sollen sich weiterhin stark in der Stadt und für sie engagieren. Hoyerswerda soll zeigen, wie vielseitig und vielschichtig es ist. Einen zusätzlichen Effekt erhofft sich Thomas Delling: Die Breite der Aktivitäten und Angebote soll auch Lust darauf machen, nach Hoyerswerda zu ziehen. Das Festjahr diene auch ganz klar für Eigenwerbung.

Die ZooKultur als einer der Hauptorganisatoren hat einige Höhepunkte für 2018 schon abgesteckt. Das Mittelalterfest wird auf ein Wochenende (12. und 13. Mai) ausgedreht und der Stadtkindertag soll der größte der Geschichte werden. Kinder sollen dann, wie in früheren Jahren, kostenlos in den Zoo dürfen, sagt ZooKultur-Geschäftsführer Arthur Kusber.