ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:03 Uhr

Hoyerswerda
Einschulung 2020: Was Eltern wissen müssen

Hoyerswerda. Eine Veranstaltung in Hoyerswerda klärt über Anmeldung und Vorsorgeuntersuchungen auf.

Am 20. Mai konnten sich Eltern und Interessierte auf der Veranstaltung „Wir werden 2020 ein Schulkind – den Übergang von Kita in die Grundschule stressfrei gestalten“ im Forum der Lausitzhalle über das letzte spannende Kindergartenjahr informieren. Wie Sandra Steinsiek, Vorsitzende des Stadtelternrats Hoyerswerda, betont, lief die Veranstaltung im Rahmen der Informationsreihe „Bildungsakteure stärken“ von der Koordinierungsstelle Bildung (RAA Hoyerswerda / Ostsachsen) in Zusammenarbeit mit dem Stadtelternrat Hoyerswerda, der Familienbildungsstätte Bischofswerda, der Stadt Hoyerswerda und dem Landkreis Bautzen. Der Einladung folgten 60 interessierte Personen, die sich aus Eltern, Pädagogen und Schulleitern zusammensetzten.

So stand Dr. Ulrike Menzel vom Schulärztlichen Dienst des Landkreises Bautzen den Eltern zur Verfügung, wenn es um die amtsärztliche Schuluntersuchung ging, so Sandra Steinsiek weiter. Sie gab Tipps und Ratschläge, wie man sich auf die Schuluntersuchung vorbereiten kann. Ganz dringlich appellierte sie an die Eltern, die gesetzten Termine der Schuluntersuchung auch wahrzunehmen, da das Zeitfenster eng gestrickt und jährlich bis zu 200 Kinder in Hoyerswerda untersucht werden müssen. Und auch der Nachfrage eines Elternteils, was denn wäre, wenn das Kind überhaupt keinen Bock auf die Untersuchung hätte, konterte sie mit einem Lächeln und sagte, nach all den Jahren hat man da schon so seine Tricks.

Franziska Loose von der Stadtverwaltung Hoyerswerda informierte die Eltern über die Versendung der Schulanmeldebögen, die von der Stadt zentral versendet werden. In Hoyerswerda haben die Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder an jeder der vier Grundschulen anzumelden. Nach erfolgter Schulanmeldung werde in einem Gremium über die Klassenbildung beraten. Ziel sei, Wünsche der Eltern zu berücksichtigen und die Klassenstärken möglichst gering zu halten. Bis auf wenige Ausnahmen sei dies möglich.

(skl)