ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:23 Uhr

Hoyerswerda
Viele Angebote beim AWO-Familiensportfest

 Bocciaspielen in Familie: Egon und Hugo spielen mit Vater und KSB-Geschäftsführer Lars Bauer um den Sieg.
Bocciaspielen in Familie: Egon und Hugo spielen mit Vater und KSB-Geschäftsführer Lars Bauer um den Sieg. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Jung und Alt haben sich am Sonntag im Jahnstadion in Hoyerswerda ausprobieren können. Von Katrin Demczenko

Sonne, Bewegungsangebote und Schlagermusik – diese entspannende Mischung lockte am Sonntag Jung und Alt zum 2. Familiensportfest der AWO Lausitz ins Jahnstadion Hoyerswerda. Jeder konnte dort nach Herzenslust dem Krokodil der Hüpfburg in den Schlund klettern, Ball sowie Frisbee spielen oder mit dem Lausitzer Wanderverein Kühnicht und die neue Umgehungsstraße entdecken.

Andreas Eberhardt und seine Familie entschied sich zuerst für Minigolf, denn der Trainer vom Budosportverein 16 probiert gern einmal andere Sportarten aus. Das sei hier an der frischen Luft möglich, sagte er und fand diese Alternative besser, als zu Hause zu sitzen. Minigolf braucht die richtige Dosis Kraft und etwas Feingefühl, um den kleinen Ball durch niedrige Tore oder einen Looping zu steuern und dann einzulochen. „Da hilft nur Übung“, erklärte Andreas Eberhardt und beobachtete seine Tochter bei ihrem nächsten Versuch. Zumindest durch das Tor schoss die Grundschülerin den Ball, ein erster Erfolg. Doch dann entschied sich das Mädchen, in eine der großen weichen durchsichtigen Plastikkugeln zu schlüpfen und diese laufend über einen Parcours zu steuern. „Das hab ich letztes Jahr beim Stadtfest schon gemacht“, erzählte Amy.

Egon und Hugo probierten mit ihrem Vater Lars Bauer, dem Geschäftsführer des Kreisportbundes Bautzen, Boccia aus, das der Nachbarschaftshilfeverein Hoyerswerda anbot. Hugo platzierte die kleine schwarze Zielkugel, auch Sau genannt, im Sand und dann versuchte jeder Spieler mit seinen beiden größeren Kugeln, dieser besonders nahe zu kommen. Der fünfjährige Hugo besiegte seinen Vater und den älteren Bruder, was ihn sehr glücklich machte.

Der Kreissportbund Bautzen hatte unter anderem eine runde Soccer-Arena, zwei Minikicker und ein Stabfangspiel mitgebracht, damit Menschen jeden Alters ihre körperlichen Fähigkeiten testen konnten. Auch für Edgar hängte die 18-jährige Alin Holzstäbe auf, die er auffangen sollte. Die Abiturientin gehört zum Sportpromotionteam des Kreissportbundes und betreut ehrenamtlich Veranstaltungen mit. Dazu gehört auch die Abnahme des Sächsischen Kindersportabzeichens Flizzy.