ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:56 Uhr

Parkplatz-Bau
Viel Platz für viele Parker

Neuer Parkplatz am Neumarkt in Hoyerswerda: In den nächsten Tagen kommt eine Schwarzdecke auf den Fahrweg, noch bis Ende des Jahres sollen die insgesamt 41 Stellflächen nutzbar sein.
Neuer Parkplatz am Neumarkt in Hoyerswerda: In den nächsten Tagen kommt eine Schwarzdecke auf den Fahrweg, noch bis Ende des Jahres sollen die insgesamt 41 Stellflächen nutzbar sein. FOTO: LR / Anja Hummel
Hoyerswerda. Hoyerswerda stockt auf: Die Altstadt bekommt 230 Parkplätze mehr. Für 2018 gibt es nun den endgültigen Finanzplan. Von Anja Hummel

Es ruckelt und schwankt, wackelt und spritzt: Wer in diesen verregneten Tagen sein Auto auf dem Parkplatz am Pforzheimer Platz abstellen will, sollte entweder nicht so viel am Rückspiegel baumeln haben oder ein recht guter Slalomfahrer sein. Das Warnschild „Parken auf eigene Gefahr“ hat an der Einfahrt einen gut gewählten Platz gefunden. Doch schon bald – so hat es der Stadtrat jüngst beschlossen – ist Schluss mit der Schlagloch-Parade. Und: Mit den Schlaglöchern dürfte gewiss auch das Warnschild verschwinden. Im kommenden Jahr soll der Parkplatz am Behördenpark generalüberholt werden. 107 Pkw-Stellplätze wird es dann geben. Kosten soll die Maßnahme etwa 485 000 Euro. Dabei wird auch an Stellplätze für Wohnmobile gedacht.

Doch nicht alleine am Pforzheimer Platz machen sich die großen Parkplatz-Pläne der Stadt bemerkbar. Noch mehr Stellflächen sind am Bleichgässchen in der Altstadt geplant. Auch hier folgt die Umsetzung 2019. Sind die Baumaßnahmen fertig, dann hat Hoyerswerda die Altstadt mit insgesamt 234 Parkplätzen aufgerüstet. Mit einberechnet: die bereits fertiggestellten Stellflächen in der Frentzelstraße hinter dem Polizeipräsidium und die noch nicht freigegebenen Parkplätze am Neumarkt. Die meisten davon sind schon gepflastert, die Fahrbahn bekommt gerade „den letzten Schliff, bevor die Schwarzdecke draufkommt“, sagt Steffen Robel. Gemeinsam mit seinem Kollegen Heiko Krause ist er für die Strabag im Einsatz. Noch vor Jahresende soll der neue Platz für 41 parkende Autos freigegeben werden.

Die vier Parkplatzprojekte für Hoyerswerda sind im „Leitbild 2030“ – einem Maßnahmenkatalog für eine „solidarische, selbstbewusste und weltoffene Heimatstadt“ als ein Konzept zusammengefasst. Ausgaben in Höhe von etwa 1,2 Millionen Euro sind für die gesamten Baumaßnahmen rund um die 234 Parkplätze anvisiert. Warum so viele neue Parkplätze für die Altstadt? Für die bessere Erreichbarkeit heißt es in der Beschlussvorlage. Die sei notwendig, um das Zentrum trotz Strukturwandels zu stärken, Funktionsverlusten entgegenzuwirken. Einheimische, aber zunehmend auch Touristen, sollen bessere Parkmöglichkeiten haben.

Doch nicht nur die Stadt, auch das Cinemotion Kino rüstet seine Stellflächen derzeit auf. Der Parkplatz wird aktuell umfangreich saniert, wie Kinoleiter Toni Züchner mitteilte. In den letzten Jahren habe sich der Zustand des Parkplatzes stark verschlechtert. Schon Ende des Monats dürften die Arbeiten abgeschlossen sein. Geparkt werden darf hier allerdings nur während der Filmvorführungen. „Dauerhafte Parkerlaubnis“ gibt es hingegen am Pforzheimer Platz. Während im vergangenen Stadtrat also das grüne Signal für die dortige Baumaßnahme gegeben wurde, kann nun die Ausschreibung erfolgen.

Mindestens genauso ruckelig wie der Parkplatz am Behördenpark war auch der Weg zu einer ganz anderen „Baustelle“. Nun ist es amtlich: Im letzten Quartal des Jahres fällt er, der Beschluss über Hoyerswerdas Finanzen 2018. Ohne Überraschungen, wohl aber mit einigen Seitenhieben der Stadträte, hat dann doch das Parlament am Dienstagabend den Haushaltsplan für das laufende Jahr verabschiedet. Noch einmal, wie erst jüngst in einer eher rar besuchten Bürgerversammlung, erklärt Oberbürgermeister Stefan Skora: Der Oberschulbau im WK I ist mit 13 Millionen Euro das größte Projekt, gefolgt von der Ortsdurchfahrt Dörgenhausen für drei Millionen Euro und dem Neubau der Parkplätze am Hoyerswerdaer Neumarkt.

Warum der Haushalt so spät beschlossen wird? So oft es Stefan Skora schon gesagt haben mag, erneut heißt es: „Es gab ein erhebliches Defizit aufgrund der Kita-Finanzierung.“ Höhere Ausgaben als Einnahmen ergeben nun einmal keinen beschlussfähigen Haushalt. Nun hat es Hoyerswerda doch geschafft. Der aktuelle Schuldenstand: etwa 26 Millionen Euro. Jedes Jahr, so der Oberbürgermeister, soll sich diese Summe um eine Million Euro verringern.

Doch nach dem „Hurra, der Haushalt ist da“ fällt sogleich der nächste „scharfe“ Startschuss – und zwar für die kommenden zwei Jahre. Für 2019/20 soll es für Hoyerswerda den ersten Doppelhaushalt geben. Mit deutlich weniger Ruckeln, Wackeln und Schwanken als 2018.

Augenscheinlich zu recht steht am bisher noch unbefestigtem Parkplatz am Pforzheimer Platz der gut sichtbare Warnhinweis „Parken auf eigene Gefahr“.
Augenscheinlich zu recht steht am bisher noch unbefestigtem Parkplatz am Pforzheimer Platz der gut sichtbare Warnhinweis „Parken auf eigene Gefahr“. FOTO: LR / Anja Hummel
Parkplatz Pforzheimer Platz soll umgestaltet werden, Parken auf eigene Gefahr
Parkplatz Pforzheimer Platz soll umgestaltet werden, Parken auf eigene Gefahr FOTO: LR / Anja Hummel