ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:29 Uhr

Städtebahn Sachsen
Seenlandbahn steht weiter still

FOTO: LR / Catrin Würz
Hoyerswerda. Die Räder der Seenlandbahn bleiben auch am Wochenende stehen. Die Zugverbindungen zwischen Dresden und Senftenberg entfallen ersatzlos. Eine Wiederaufnahme des Betriebs wird derzeit geprüft. Von Rita Seyfert

Die Seenlandbahn wird auch am Wochenende nicht fahren. Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) mitteilt, entfallen die Zugverbindungen auf der Strecke Dresden-Kamenz-Bernsdorf-Senftenberg ersatzlos. VVO-Sprecher Christian Schlemper: „Die Gespräche zwischen dem Insolvenzverwalter und der VVO laufen“, sagt er. Derzeit werde geprüft, ob der Zugverkehr wieder vorläufig durch die Städtebahn aufgenommen werden kann. Dazu finden auch Gespräche mit dem Fahrzeugvermieter Alpha Trains statt. „Wir müssen schauen, wie sich das in den nächsten Tagen und Wochen entwickelt“, so Schlemper. Die Situation bezeichnet er als „schwierig“.

Verkehrsvertrag über Nacht gekündigt

Der VVO hatte am vergangenen Wochenende den Verkehrsvertrag mit der Städtebahn Sachsen gekündigt. Das Sonderkündigungsrecht war nach 72 Stunden Stillstand möglich. Im Vorfeld hatte der Fahrzeugvermieter Alpha Trains den Mietvertrag mit der Städtebahn aufgelöst. Dadurch stand der Verkehrsdienstleister ohne Züge da; das Eisenbahnunternehmen konnte seinem Verkehrsvertrag mit der VVO nicht mehr nachkommen.

Seenlandbahn erst Ende Juli eröffnet

10000 Pendler sind täglich auf den vier Schienenwegen der Städtebahn im Großraum Dresden unterwegs, davon fahren 160 Fahrgäste mit der Seenlandbahn am Wochenende. Letztere war erst Mitte Juli eröffnet worden.