ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:45 Uhr

53-Jährige leitet jetzt Oberschule in Hoyerswerda
Neue Schulleiterin vor spannendem Jahr

 Romy Stötzner ist neue Schulleiterin in der Oberschule „Am Planetarium“ in Hoyerswerda. Diese Schule wickelt sie Ende des Schuljahres ab. Dann wird sie Schulleiterin der neuen Oberschule im WK I.
Romy Stötzner ist neue Schulleiterin in der Oberschule „Am Planetarium“ in Hoyerswerda. Diese Schule wickelt sie Ende des Schuljahres ab. Dann wird sie Schulleiterin der neuen Oberschule im WK I. FOTO: LR / Sascha Klein
Hoyerswerda. Romy Stötzner ist diejenige, die in der Hoyerswerdaer Schullandschaft gerade viele Aufgaben parallel hat. Die 53-Jährige aus Schwarzkollm wird erst eine Schule abwickeln und dann mit der neuen durchstarten. Mittendrin soll sie zwei Lehrer-Teams vereinen. Für die neue Schulleiterin warten ebenso spannende wie arbeitsreiche Monate. Von Sascha Klein

Romy Stötzner bittet ins Schulleiterzimmer. Der Raum im Erdgeschoss der Hoyerswerdaer Oberschule „Am Planetarium“ ist funktional. Ihr Schreibtisch steht auf der einen Seite des Raums, der Besprechungstisch mit einfachen Stühlen auf der anderen Seite. Heimelig ist anders. Aber: Die 53-Jährige ist ja auch erst wenige Wochen da.

Anfang August vom neuen Job erfahren

Die Frau mit den dunklen, kurzen Haaren versprüht Optimismus und Lust auf die kommenden Aufgaben. Wobei sie in den kommenden Monaten einen der wichtigsten Jobs in der Hoyerswerdaer Schullandschaft zu absolvieren hat. Aufgabe eins: eine Schule leiten. Die einstige Mathe- und Chemielehrerin ist jetzt erstmals zur Schulleiterin aufgestiegen. „Ich habe erst am 8. August meine Bestellung erhalten – direkt nach dem Urlaub“, sagt Romy Stötzner. Im Gespräch ist sie natürlich schon weit vorher gewesen.

Das heißt: Viel Zeit, sich in die Schulleiter-Aufgaben einzuarbeiten, hat die Mutter einer erwachsenen Tochter bisher nicht gehabt. Sie ist vielmehr direkt aus dem Urlaub in ihre neue Position gerutscht: „Auf dem Anrufbeantworter ist eine Nachricht gewesen, dass ich mich bitte melden soll“, sagt sie. Absender: das Staatsministerium für Kultus, ihr bisheriger Arbeitgeber. Gesagt, getan: Wenige Tage später ist die gebürtige Hoyerswerdsche in Dresden zur neuen Schulleiterin bestellt worden.

Die ersten Wochen verlaufen für die 53-Jährige, die mit ihrem Mann in Schwarzkollm wohnt, jedoch durchweg positiv: „Die Kollegen unterstützen mich sehr. Das hätte ich so nicht erwartet.“ Ihre Vorgängerin Sabine Rost macht mit Romy Stötzner jetzt nach und nach die Übergabe.

Sie wird die Chefin der neuen Oberschule

Aufgabe zwei für die energische Schulleiterin: Sie muss ihre Kollegen jetzt zunächst durch das letzte Jahr Oberschule „Am Planetarium“ führen. Denn: Im kommenden Sommer macht die Schule dicht. Licht aus, Türen zu – das Gebäude wird früher oder später abgerissen. Darüber verschwendet die Lausitzerin allerdings keine großen Gedanken. Denn das, was danach kommt, ist viel spannender für sie. Es ist Aufgabe drei: Ab dem Schuljahr 2020/21 wird sie die neue – und damit erste – Schulleiterin der neuen Oberschule im Hoyerswerdaer WK I.

Der Druck ist spürbar

Für die Sportliebhaberin eröffnet sich mit der neuen Schule eine einmalige Chance – und eine Verpflichtung. Sie soll, gemeinsam mit den Kollegien der beiden existierenden Oberschulen „Am Planetarium“ und „Am Stadtrand“, eine gänzlich neue, attraktive und moderne Schule aufbauen, die möglichst weit über die Grenzen Hoyerswerdas hinaus strahlt. „Ich weiß, die neue Oberschule ist ein Prestigeobjekt“, betont Romy Stötzner. Sie spürt den Druck, dass daraus etwas Gutes werden muss, auch angesichts der Investsumme von 13,2 Millionen Euro – plus Kosten für die kommende Sporthalle.

Romy Stötzner hat seit 1990 in Hoyerswerda und Kamenz unterrichtet – auch an der Oberschule „Am Planetarium“, an die sie jetzt als Chefin zurückgekehrt ist. Etliche Kolleginnen und Kollegen kennt sie noch von früher.

Zwei Jahre Erfahrung in Istanbul

Allerdings: Das Lehrer-Ehepaar Stötzner ist auch schon etwas in der Welt herumgekommen. Gemeinsam hatte das Paar im Jahr 2006 den Sprung nach Istanbul gewagt. In der Millionen-Stadt am Bosporus unterrichteten sie an einer deutschen Schule – Botschaftskinder, aber auch türkische Kinder. „Das ist ein Erlebnis, das uns keiner mehr nimmt“, sagt Romy Stötzner. „Wir haben dort gelernt, über den Tellerrand hinauszuschauen.“ Was sie gelernt hat: wie ein Lehrer-Team trotz ganz unterschiedlicher Herkunft gut zusammenarbeiten kann.

Aufgabe im Kultusministerium

Die heute 53-Jährige blieb zwei Jahre in Istanbul, ihr Mann ein Jahr länger. Nach einem Jahr in der Oberschule „Am Planetarium“ folgt 2010 die nächste Herausforderung. Sie wechselt zum Kultusministerium nach Dresden, verwaltet dort die Landespersonaldatenbank und baut etliche neue Programme mit auf. Es ist eine Aufgabe, die sie fordert und die ihr viel Spaß macht. So fällt es ihr schwer, das Kultusministerium so plötzlich wieder zu verlassen.

Die neue Schulleiterin aus Schwarzkollm spürt jetzt aber, dass sie mit ihrem Job auch der Region etwas zurückgeben kann. „Ich habe gerne in Dresden gearbeitet. Aber ich habe mich jeden Tag gefreut, wieder zurück nach Hause fahren zu dürfen“, sagt Romy Stötzner. Wieder daheim betont sie: „Jetzt will ich auch etwas für Hoyerswerda tun.“

Viele Gespräche stehen bevor

In den kommenden zwölf Monaten muss die 53-Jährige viele Pflöcke einrammen. Reden will sie darüber nicht. Charmant bittet sie um Geduld. „Ich möchte erst meine Ideen mit den Kolleginnen und Kollegen beider Schulen besprechen. Sie sollen nicht aus der Zeitung erfahren, welche Vorstellungen ich über unsere gemeinsame Arbeit habe.“

Ganz neu ist Romy Stötzner die neue, alte Schule im WK I jedoch nicht. „Ich habe dort als Schülerin auch ein Jahr verbracht“, erzählt sie. Das war 1981 – neunte Klasse. Damals hieß die Schule noch nach Ernst Schneller und was EOS. „Ich bin nur ein Jahr dort gewesen. Mit der zehnten Klasse sind wir ans heutige Lessing-Gymnasium gewechselt, weil die Jungen in meiner Klasse so gut im Singen waren.“ Musiklehrerinnen-Legende Dora Gebauer hatte sie unter ihre Fittiche genommen.

 Romy Stötzner (53) ist neue Schulleiterin der Oberschule „Am Planetarium“. Sie soll im kommenden Jahr Schulleiterin der neuen Oberschule im WK I werden.
Romy Stötzner (53) ist neue Schulleiterin der Oberschule „Am Planetarium“. Sie soll im kommenden Jahr Schulleiterin der neuen Oberschule im WK I werden. FOTO: LR / Sascha Klein