Von Sascha Klein

Auf dem Areal zwischen der Heinrich-Mann-Straße und der Erich-Weinert-Straße wächst derzeit höchstens der Rasen. Noch kein Bauschild steht dort, noch kein Stein steht auf dem anderen – aber Bauherr Lebensräume Hoyerswerda kann sich vor Anfragen für das neue Mietshaus nahe des Kiefernhaags und gegenüber des Klinikums kaum noch retten. „Potenzielle qualifizierte Bewerber gibt es derzeit  knapp über 30“, sagt Unternehmenssprecherin Gudrun Ladusch. Eines fällt bei all den Anfragen, die die Lebensräume bereits jetzt als ernste Interessenten ansehen, auf: Für die geplante Penthouse-Wohnung liege ein überaus großes Interesse vor, teilt der Hoyerswerdaer Großvermieter mit.

Das bedeutet: Die Hoyerswerdaer Neustadt wird schon lange nicht mehr nur als Abrissgebiet wahrgenommen. Viele Familien können sich aufgrund der zahlreichen Nachfragen durchaus vorstellen, in die Neustadt zu ziehen. Die Eigenheim-Gebiete in der Albrecht-Dürer-Straße im WK X und in der Ratzener Straße im WK VIII zeigen das deutlich. Zudem plant auch der andere Großvermieter, die Wohnungsgesellschaft, zunächst ein Stadthaus im Areal Hufelandstraße / Ernst-Heim-Straße. Dort will der Hoyerswerdaer Bauträger „Süba Bauen und Wohnen LBU Lausitz“ eine neue Eigenheimsiedlung bauen. Die Stadtverwaltung Hoyerswerda hatte Anfang September erste Ideen vorgestellt. Dort könnten bis zu 52 Einzel- und Doppelhäuser entstehen.

An der Heinrich-Mann-Straße wollen die Lebensräume Hoyerswerda bereits im kommenden Jahr mit dem Bau beginnen. Es entstehen insgesamt 18 Wohnungen, davon ein Penthouse. Die Wohnanlage soll „Cocoon Living“ heißen – also Wohnen wie in einem schützenden Kokon. „Sehr viele, positive Gedanken gab und gibt es insbesondere zum gewählten Standort und der Tatsache, die Neustadt von Hoyerswerda mit solch einem modernen Wohnensemble aufzuwerten“, betont Lebensräume-Sprecherin Gudrun Ladusch. Der Großvermieter will vier Millionen Euro investieren.