| 02:40 Uhr

Hoyerswerda plant für den 750. Geburtstag

Hoyerswerda. 2018: Das wird eine Geburtstagstorte – vielleicht mit 750 Kerzen. Oder zumindest vielen Kerzen. Sascha Klein

Im kommenden Jahr hat Hoyerswerda einiges zu feiern. Der Hauptgrund zum Jubeln ist: 750 Jahre Ersterwähnung der Stadt. Damit das Feierjahr auch abgestimmt und durchorganisiert ist, hat die Stadtverwaltung eine Arbeitsgruppe "750 Jahre Hoyerswerda" gegründet. Das ehrgeizige Ziel aller Engagierten ist: 75 Ideen für 750 Jahre Hoyerswerda. Das bedeutet: Es könnten im kommenden Jahr 75 Veranstaltungen aus den Bereichen Sport, Kunst und Literatur, Musik, Kultur, regionale Besonderheiten und ortsteilspezifische Traditionen stattfinden. Das hieße: Alle fünf Tage gäbe es eine Veranstaltung zum Stadtjubiläum.

Höhepunkte hat Hoyerswerda durch Jubiläen auch abseits des 750-Jahr-Festes im kommenden Jahr zu bieten: 120-jähriges Bestehen des Krankenhauses, Gründung der Volkshochschule vor 70 Jahren, Eröffnung des Centrum-Warenhauses vor 50 Jahren, Städtepartnerschaft mit Dillingen seit 30 Jahren, 650 Jahre Kühnicht, 25 Jahre Versorgungsbetriebe und 60 Jahre Aufbau der Neustadt. Ein Datum zum Erinnern gibt es auch: Im kommenden Jahr vor 20 Jahren war Liedermacher Gerhard Gundermann gestorben.

Um Hoyerswerda als 750-Jährige auch angemessen zu feiern, steht im Raum, im September 2018 ein Festwochenende zu veranstalten. Näheres zu den Jubelfeiern möchte die Stadtverwaltung am Freitag bekannt geben. Wozu es jedoch bereits eine Entscheidung gibt: Die Organisation und Durchführung liegt in den Händen der Hoyerswerdaer ZooKultur.

Wie sich Hoyerswerda zum 750. Geburtstag am Besten verkauft, wird derzeit noch erarbeitet. Die Werbeagentur Stil-Etage mit Sitz in Dresden ist damit beauftragt worden, ein PR-Konzept zu entwickeln. Bezahlt wird das aus dem Topf der Lausitzer Seenland Stiftung. Die ZooKultur habe für die Erarbeitung eines PR-Konzepts im März 2017 insgesamt 10 000 Euro beantragt - und bekommen. Erste Ideen habe die Dresdner Werbeagentur bereits geliefert. Gemeinsam mit Partnern und Verantwortungsträgern solle dies nun weiterentwickelt werden.

Ohne den Einsatz von Geld für die Organisation dürfte auch die 750-Jahr-Feier in Hoyerswerda nicht zum Erfolg werden. Deshalb will die Rathaus-Spitze den Stadtrat in der August-Sitzung auch noch über das zur Verfügung stehende Budget der Feierlichkeiten informieren. Die Verwaltung benennt zudem drei Mitarbeiter, die Bindeglied zwischen Organisatoren, Verwaltung und Stadtrat sind.