Neben der direkten Unterstützung der künftigen Heimbewohner und der Integrationsarbeit in Sportvereinen und mit Sprachunterricht sollen auch Gespräche über Nöte der Bürger Teil der Netzwerkstruktur sein, berichtet Maroske. Sowohl sie als auch Michel haben bereits Hilfsangebote bekommen. Beim Netzwerkabend sollen Ideen gesammelt werden. Los geht es um 19.30 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße.

Die ersten vorbereitenden Maßnahmen für den Umbau der alten Förderschule in ein Asylbewerberheim haben laut Landkreis-Sprecher Gernot Schweitzer am Montag begonnen. Der Umbau könne aber erst beginnen, wenn die Stadt die Baugenehmigung erteile. Derzeit werden planungs- und bauordnungsrechtliche Bestimmungen geprüft, sagt Stadtsprecher Bernd Wiemer. Der Antrag wurde Mitte Oktober eingereicht. Es bestehe eine gesetzliche Bearbeitungsfrist von zwei Monaten.