ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:46 Uhr

Sommerfest der Lebensräume
Nachmittag für die ganze Familie

 Für Kinder hat es am Samstag im Hoyerswerdaer Familienpark jede Menge Attraktionen gegeben. An dieser Station macht Philipp Guder (hinten) Seifenblasen für Kinder.
Für Kinder hat es am Samstag im Hoyerswerdaer Familienpark jede Menge Attraktionen gegeben. An dieser Station macht Philipp Guder (hinten) Seifenblasen für Kinder. FOTO: Katrin Demczenko
Hoyerswerda. Hoyerswerdaer Lebensräume feiern Sommerfest im Familienpark. Von Katrin Demczenko

Mitgestalten: Das tut die Hoyerswerdaer Wohnungsgenossenschaft seit ihrer Gründung im Jahr 1954, als 18 Reichsbahner entschieden haben: Gemeinsam ist Wohnraum einfacher zu schaffen als allein. Daran erinnert Axel Fietzek,  Vorstandvorsitzender der Lebensräume Hoyerswerda,  zur Eröffnung des 16. Sommerfestes im Familienpark. Vor 130 Jahren wurde das erste Genossenschaftsgesetz in Deutschland verabschiedet, an dem sich das Unternehmen noch heute orientiert.

Das Sommerfest genoss auch der überzeugte Genossenschafter Hans-Jürgen Bartz. Er leistete Anfang der 1970er-Jahre Aufbaustunden, damit seine Familie eine Wohnung erhalten konnte. Da er nach der Scheidung eine Einraumwohnung mit Kochnische beziehen musste, war er froh, Anfang der 1990er-Jahre im Wohnkomplex IX eine größere Wohnung zu bekommen. Dort fühlte er sich wohl, aber der mit der Abwanderungswelle beginnende Rückbau der Neustadt kam dazwischen.

Zweimal musste Hans-Jürgen Bartz wegen Abriss seines Wohnhauses umziehen, und immer hatte er Hilfe von den Lebensräumen. Jetzt im WK V muss er die Nachbarn nicht mehr vor dem Hausaufgang treffen, sondern im Mehrgenerationenhaus und beim Nachbarschaftshilfeverein. Diese neue Qualität des Miteinanders gehörten zum Grundgedanken einer Genossenschaft, sagt Axel Fietzek, und sprach vom neuesten Projekt, dem Cocoon Living im WK III. Dort entstehen 18 barrierearme Wohnungen.

Während Hans-Jürgen Bartz seine Geschichte erzählte, gestalteten Jungen und Mädchen des AWO Kinderhauses „Spielparadies“ und Artisten des Kinderzirkus Krabatino der Kinder- und Jugendfarm Hoyerswerda des CSB Sachsen das Festprogramm mit. Damit sie danach, wie die vielen anderen Gäste, feiern konnten, standen Hüpfburgen, Elektroautos und eine Riesenrutsche bereit. Philipp Guder gestaltete mit Kindern eine Riesen-Seifenblasen-Show und Mitarbeiter vom Hoyerswerdaer „Haus der Begegnungen“ des vbff in Ostsachsen verwandelten kleine Gesichter in Schmetterlinge oder Blumen.

Bei der Pyur-Nickelodeon-Tour konnten jeder seine Fähigkeiten ausprobieren, was die siebenjährige Esmeé aus Schwepnitz mit Freude tat. Sie angelte zuerst mit ruhiger Hand in 30 Sekunden eine Plüschfigur aus dem Bällebad und bekam dafür einen Punkt auf ihre Karte geklebt. Die auf einer Wand aufblitzenden Lichter hatte sie schon erfolgreich mit den Händen ausgeschlagen und dafür den zweiten Punkt bekommen, wie sie erzählt. Und es gab ja noch das Torwandschießen, die Wirbelbox und andere Angebote, um sich insgesamt vier Punkte für einen Preis zu verdienen.