Von Katrin Demczenko

Hubert Lehmann ist das älteste Mitglied des Modellbauclub Hoyerswerda (MBC). Er ist beim Tag der offenen Tür des Vereins im Domizil in der Hoyerswerdaer Niederkirchner-Straße 30 mit dabei. Er bastelt gerne Halbketten- und Kettenfahrzeuge zusammen. Schon in seiner Jugend hatte der 83-Jährige zum Schiffsmodellbau gefunden. Er fertigt in verschiedenen Maßstäben hölzerne, bis zu zwei Meter lange funkferngesteuerte Schiffe an. Viele Segelschiffe, Kriegsschiffe aus beiden Weltkriegen und Fischereifahrzeuge der 1970er- und 1980er-Jahre sind schon entstanden, erzählt er. Jetzt baut der 83-Jährige die Wettin, die als Linienschiff 1901 ihren Stapellauf erlebte und umgerüstet im Ersten Weltkrieg im Einsatz war. „Solange die Hände noch nicht zittern, mache ich weiter“, sagt Lehmann.

Ein besonderer Gast am Tag der offenen Tür ist Mirko Hartwig von der Hoyerswerdaer Dart-Mannschaft „Bad Boiz“. Er besucht Veranstaltungen des MBC, weil er manchmal Autos oder Feuerwehrmodelle zusammenbaut. Die Modellbauer kommen aber auch zu den Dart-Spielern, um mit deren Nachwuchs zu basteln, erzählte er.

Nach der für Modellbauer eher ruhigen Sommerzeit wird der Verein im Oktober wieder den bundesweiten Tag des Modellbaus in der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek gestalten, sagt der Vereinsvorsitzende Thomas Schäffter. Kinder können dort kostenfrei Einsteigermodelle unter Anleitung von Vereinsmitgliedern zusammenbauen. „Hoffentlich finden wir Schüler, die bei uns am Hof der Wohnungsgenossenschaft jeden Montag um 17 Uhr, außer in den Ferien, in der Arbeitsgemeinschaft basteln wollen“, sagt Schäffter.

Im November werden die MBC-Mitglieder auf der 7. Lausitzmodellbau in Senftenberg ihre schönsten Standmodelle zeigen und nebenbei, wie auf anderen großen Veranstaltungen, Spenden für die Deutsche Kinderkrebshilfe sammeln. „Es ist wichtig, denen zu helfen, die krank sind und nicht basteln können“, sagt Vereinschef Thomas Schäffter.