ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:39 Uhr

Neue Wohnanlage
Besonderer Neubau für Hoyerswerda

 Die ersten Bagger und Lastwagen sind auf dem Gelände an der Hoyerswerdaer Heinrich-Mann-Straße. In den kommenden Wochen werden die Medien verlegt, bevor der eigentliche Hausbau beginnt.
Die ersten Bagger und Lastwagen sind auf dem Gelände an der Hoyerswerdaer Heinrich-Mann-Straße. In den kommenden Wochen werden die Medien verlegt, bevor der eigentliche Hausbau beginnt. FOTO: LR / Sascha Klein
Hoyerswerda. Die Lebensräume Hoyerswerda legen los: Bis Herbst 2019 entsteht die neue Wohnanlage nahe des Hoyerswerdaer Klinikums. Damit schlägt der Großvermieter ein neues Kapitel auf. Von Sascha Klein

Die ersten Bagger sind angerollt. Jetzt werden die ersten Vorbereitungen dafür getroffen, dass der neue Hoyerswerdsche Kokon später auch funktioniert. Das bedeutet: Arbeiter baggern und buddeln die Löcher, in denen alle Medien Platz finden, bevor es später an den Hausbau geht. In rund vier Wochen könnte der Kokon dann anfangen zu wachsen.

Der Kokon, das ist das neue Wohnprojekt der Hoyerswerdaer Lebensräume-Genossenschaft. Die Mieter dieser neuen Wohnhäuser an der Heinrich-Mann-Straße sollen in dieser Wohnanlage so behütet sein wie in einem Kokon. Deshalb haben ihr die Verantwortlichen auch den Projektnamen „Cocoon Living“ – so viel wie „Leben im Kokon“ gegeben. Insgesamt will der Hoyerswerdaer Großvermieter vier Millionen Euro investieren. Schon wenige Tage nach Bekanntwerden des Baues hatte es die ersten Anfragen von potenziellen Mietern gegeben.

 Das Neubau-Projekt soll laut der Lebensräume-Genossenschaft etwa vier Millionen Euro kosten. Es entstehen 18 Wohnungen.
Das Neubau-Projekt soll laut der Lebensräume-Genossenschaft etwa vier Millionen Euro kosten. Es entstehen 18 Wohnungen. FOTO: LR / Sascha Klein

Auf dem technisch neuesten Stand

Die Lebensräume verfolgen mit dem Projekt jedoch mehrere Ideen. Es soll nicht allein um einen Neubau gehen. Das Haus soll den neuesten technischen Ansprüchen genügen. Lebensräume-Vorstandsvorsitzender Axel Fietzek hatte im November 2018 gesagt, diese Wohnhäuser werden „smart home ready“ hergestellt. Das bedeutet: Wer seine elektrischen Geräte nicht nur vor Ort, sondern auch mit seinem Mobiltelefon von allen Orten der Welt aus steuern will, soll das tun können. Auch das ist eine Innovation für Hoyerswerda. Highspeed-Internet ist bei vielen jungen Familien schon Grundvoraussetzung. Die Lebensräume wollen dem Mieter ein Gesamtpaket bieten – mit „smart home“, mit modernen Schnitten, mit Fußbodenheizung und erstmals auch vorhandener Klimaanlage. Das sei ein Novum beim Mietwohnungsbau in Hoyerswerda, hatte Fietzek bei der Vorstellung des Neubau-Projekts betont.

Eingebettet wie in einem Kokon

Beim „Cocoon Living“ geht es zudem um die Story, die sich um die Architektur des Hauses rankt. Die beiden Wohngebäude mit insgesamt 18 Wohnungen, davon einem Penthouse, sollen ein für sich abgegrenzter Komplex werden, in dem die vier Erdgeschoss-Wohnungen (jeweils 4-Raum) Mietergärten bekommen und jeder der 18 Wohnungen eine Garage zur Verfügung steht. Die Gebäude stehen zwar direkt zwischen der Erich-Weinert- und der Heinrich-Mann-Straße, werden jedoch nur über den schmalen Teil der Mann-Straße zu erreichen sein.

Nicht nur Großvermieter Lebensräume, auch der städtische Großvermieter Wohnungsgesellschaft ist in diesem Jahr mit einem besonders innovativen Wohnprojekt am Start: Im WK Ve plant das Unternehmen ein erstes Stadthaus. Bis zu vier solchen Häusern könnten an der Kreuzung Hufeland- / Ecke Ernst-Heim-Straße entstehen.