ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:08 Uhr

Frauen in die Politik
Appell für mehr Frauen im Stadtrat

Hoyerswerda. Die Gleichstellungsbeauftragte ruft die Weiblichkeit zum Mitmachen auf. Von Anja Hummel

(red/ahu) Im Stadtrat von Hoyerswerda liegt der Frauenanteil bei rund 17 Prozent, im Sächsischen Landtag und im Deutschen Bundestag sind Frauen mit rund 30 Prozent vertreten. Die Zahlen zeigen es und im Ergebnis von Wahlen wird zunehmend deutlicher: Frauen sind in den Parlamenten unterrepräsentiert. Im kommenden Jahr finden im Mai Kommunalwahlen statt, im September die Landtagswahlen. „Wir Frauen müssen selbst etwas tun, wenn wir mitreden und mitbestimmen wollen“, sagt Angela Donath, Gleichstellungsbeauftragte für Frau und Mann der Stadt Hoyerswerda.

Für eine frauen- und familienfreundliche Politik ist der Frauenanteil derzeit eindeutig zu gering. Probleme im Bildungsbereich, in der Pflege oder auch die zunehmende Kinder- oder Altersarmut in Deutschland resultieren möglicherweise auch daraus – ebenso die Tatsache, dass die Vergütung, in „frauentypischen Berufen“ rund 22 Prozent niedriger ist, als die in Männerberufen.

Aus diesem Grunde laden die Fraueninitiative Bautzen, das Bündnis Zukunft Oberlausitz, das Netzwerk Frauen.Leben und die Gleichstellungsbeauftragten von Bautzen, Görlitz, Zittau und Hoyerswerda zum Praxisseminar „Engagiert vor Ort – Frauen in die Kommunalpolitik“ ein. Für Hoyerswerda und Umgebung findet die Veranstaltung am Donnerstag, 15. November, von 17 bis 21 Uhr im Bürgerzentrum Braugasse 1 statt. Hier werden die Möglichkeiten der Mitwirkung aufgezeigt und diskutiert. Außerdem stehen Kommunalpolitikerinnen für Fragen zur Verfügung. Angekündigt haben sich Claudia Florian (Stadträtin CDU) und Barbara Wittig (ehemalige Stadträtin und Mitglied des Bundestages SPD). „Bringen Sie Freundinnen, Kolleginnen oder die Nachbarin mit und nehmen Sie sich ein paar Stunden Zeit. Es wird mal wieder Zeit für Frauenpolitik“, appelliert Angela Donath.