| 02:51 Uhr

Hoftore öffnen sich im Krabat-Dorf

Schwarzkollm. ) Sauerkrautherstellung, Feuerwehrtechnik, Hähne-Wettkrähen, Kartoffelgerichte und Buchweizengrütze, Kuhstallgaudi mit Tanz um den Trog – im Krabat-Dorf Schwarzkollm gibt es am heutigen Samstag viel zu gucken, zu hören und zu kosten. Ab 10 Uhr morgens öffnen sich dort in Höfen und Gebäuden die Tore und geben Einblick in bäuerliches Handwerk, sorbisches Brauchtum sowie traditionelle kulinarische Köstlichkeiten.

Die Gäste können dabei sein, wenn Getreide nach alter Art gedroschen oder Sauerkraut hergestellt wird. Es gibt Tiere zu sehen, aber auch historische bäuerliche Technik. Insgesamt 16 Höfe können besucht werden, auf denen Familien und Schwarzkollmer Vereine mit verschiedenen Aktionen präsent sind.

Auch Heidemarie List, die Fachfrau für die sorbischen Trachten, hat bereits seit einigen Wochen alle Hände voll zu tun. Die Frauen und Mädchen des Dorfes werden an diesem Tag die Festtagstracht tragen, aber ebenso die typische Arbeits tracht.

Auch auf dem Bauernhof der Familie Stephan liefen seit Tagen akribische Vorbereitungen: Hier soll dem Publikum die Getreideernte nach alter Tradition präsentiert werden. Dazu brachte Jens Stephan Technik aus den 30er-Jahren wieder zum Laufen, um das Stroh als Garben bündeln zu können. Und auch diese Garben mussten nach einem bestimmten Prinzip auf den großen Leiterwagen geschichtet werden, damit sie nicht herunterfallen. Denn am Samstag werden die jungen Leute des Jugendclubs mit dieser Ernte-Kutsche im ganzen Dorf unterwegs sein, um den Besuchern das Dreschen des Kornes nach alter Tradition vorzuführen.

Den ganzen Tag über gibt es im Dorf von Hof zu Hof Vorführungen, Musik und Tänze. Ab 19 Uhr klingt der Tag mit einem Kuhstallgaudi im Hof Retschke aus.