| 02:39 Uhr

HNO-Klinik erweitert ihr Spektrum

Die neue HNO-Chefärztin Dr. Sylvia Balzer will die Klinik künftig noch moderner und patientenorientierter ausbauen.
Die neue HNO-Chefärztin Dr. Sylvia Balzer will die Klinik künftig noch moderner und patientenorientierter ausbauen. FOTO: Würz
Hoyerswerda. Große Freude am Lausitzer Seenland-Klinikum Hoyerswerda: Wieder konnte eine Chefarzt-Vakanz im Hause mit einer hochkompetenten und spezialisierten Medizinerin ausgefüllt werden. Seit 1.August hat Dr. med. Sylvia Balzer den Chefarztposten in der Hals-Nasen-Ohren-Klinik übernommen. Catrin Würz

Die heute 55-Jährige bringt Erfahrungen aus 25 Jahren als Oberärztin, stellvertretende Chefärztin in Suhl, aber auch als niedergelassene Ärztin, Beleg- und Honorarärztin und ein enormes Tätigkeitsprofil mit nach Hoyerswerda. Ein Glücksumstand, den das Seenland-Klinikum direkt für die Erweiterung seines Leistungsspektrums für HNO-Patienten nutzen wird, sagt Klinikum-Geschäftsführer Jörg Scharfenberg. Dafür soll in den kommenden Monaten auch noch neue, moderne Technik, beispielsweise für die endoskopische Schluckuntersuchung angeschafft werden. Eine Investition von mehr als 100 000 Euro. "Aber dies ist ein medizinisches Feld, das insbesondere auch bei Menschen in höherem Alter zunehmend wichtiger wird", erklärt die neue Chefärztin.

Dr. Sylvia Balzer war im vergangenen Jahr bereits mehrmals als Honorarärztin im Lausitzer Seenland-Klinikum tätig - hier kam es zu ersten Berührungspunkten mit der Lausitz und dem Klinikum in Hoyerswerda. "Und ich habe mich in der Region und im Klinikum gleich wohlgefühlt", erklärte sie gestern vor der Presse. Zu den Spezialgebieten der Ärztin gehören unter anderem auch chirurgische Eingriffe an der Nase und den Nasennebenhöhlen sowie traumatologische und plastische Eingriffe zur Rekonstruktion, beispielsweise nach Unfällen. In Meiningen hat die Medizinerin seit 2013 zuletzt eine eigene HNO-Privatpraxis für Integrative Medizin und Ästhetik geführt. Nun wolle sie sich jedoch beruflich wieder in Richtung stationärem Sektor orientieren, erklärte sie.

Die HNO-Klinik am Hoyerswerdaer Krankenhaus hat derzeit neun Betten. "Es besteht die Option, die Bettenzahl bei anwachsendem Leistungsspektrum zu erweitern", bestätigt Geschäftsführer Jörg Scharfenberg. Bislang sind jährlich zirka 2300 Patienten in der HNO-Klinik des Hauses ambulant oder stationär behandelt worden. Der Trend dürfte bei größerem Leistungsspektrum steigend sein. Die neue Chefärztin kann sich dabei auf ein erfahrenes und motiviertes Ärzteteam stützen. Neben der Leitenden Oberärztin Adriana Felsö ova und dem Leitenden Oberarzt Hussien Ziedan gehört dem Team auch Assistenzarzt Walid Borhan an, der in Hoyerswerda seine Facharztausbildung absolviert.

Der erste Arbeitstag von Sylvia Balzer in Hoyerswerda vor ziemlich genau einer Woche startete mit einem Paukenschlag. Acht Stunden lang wurde im OP-Saal die Totalentfernung eines Kehlkopfes ausgeführt. "Eine Operation, die hier seit zwei Jahrzehnten nicht mehr gemacht wurde", so Balzer. Das Zusammenspiel der Fachärzte und des medizinischen Personals habe hervorragend funktioniert.

In den nächsten Tagen wird die neue Chefärztin auf Rundreise zu den niedergelassenen Ärzten ihres Fachgebietes in der Region gehen. Ihr liegt an einem möglichst vertrauensvollen Zusammenspiel mit den Praxen. "Im Sinne des Patienten können wir für kurze Wege bei Diagnostik und Therapie sorgen", sagt sie.

Ihren Lebensmittelpunkt haben die 55-Jährige und ihr Mann bereits in die Lausitz verlegt. In naher Zukunft will sich die bekennende Naturliebhaberin und Hundefreundin am Bärwalder See heimisch einrichten.