Die in Hoyerswerda gestartete und bundesweit agierende Corona-Hilfsaktion mit dem Namen „Coronahilfe“ endet voraussichtlich am 3. Mai. Wie die Initiatorin Grit Maroske jetzt per Facebook mitteilt, geht inzwischen die Spendenbereitschaft der Menschen deutlich zurück. Das vorhandene Geld sei so gut wie aufgebraucht. Deshalb habe sich das Team schweren Herzens dazu entschlossen, den Spendenpool am 3. Mai zu schließen, heißt es.

Hoyerswerda

Grit Maroske betont jedoch gegenüber der RUNDSCHAU, dass es trotzdem noch eine Reihe Anfragen von in Not Geratenen gibt, denen die Gruppe in den kommenden Tagen helfen möchte. Dafür würden allerdings dringend noch Spenden benötigt. Jeder, der „Coronahilfe“ unterstützen möchte, kann das bis zum 3. Mai 2020 tun.

In rund 45 Tagen hat die Gruppe – ein Netzwerk aus Freunden und Bekannten im ganzen Land – mehr als 35 000 Euro gesammelt und Menschen, die wegen der Corona-Folgen in Not geraten sind, geholfen. „Wir möchten noch einmal allen danken, die uns in den letzten Wochen so sehr unterstützt haben“, so Grit Maroske weiter. Dank der Spenden sei es Menschen im gesamten Bundesgebiet möglich geworden, trotz akuter finanzieller Not einkaufen zu gehen, Zuzahlungen für Medikamente zu leisten und Tierfutter zu kaufen.

Spenden nach weiterhin per Paypal möglich:

https://paypal.me/pools/c/8nlQ8BIsBx

Spenden per Überweisung:

M.A.D. Nina Baum

DE 59 3006 0601 0303 2716 33

Verwendungszweck: Coronahilfe