Nun tritt die Mannschaft von Trainerin Kerstin Herzer am Samstag ab 17.45 Uhr in der „Höhle des Löwen“ an.
„Nach unserem Sieg am vergangenen Wochenende haben wir wieder etwas Luft geholt und den ersten Schritt aus dem Tabellenkeller getan. Diesen Elan wollen wir natürlich mit ins Spiel nehmen und hoffen so, den Gegner stärker zu beeindrucken als im Hinspiel“ , analysiert Kerstin Herzer die Situation.
Dabei werden die Hoyerswerdaer Handballerinnen die Reise nach Freiberg in Bestformation antreten können. Im ersten Vergleich schoss die Freibergerin Nadja Fuchs mit ihrem schnellen Spiel am Kreis die Zuse-Städter fast im Alleingang ab. „Natürlich werden wir uns diesbezüglich bei der Gestaltung unseres Spiels etwas einfallen lassen. Ich denke da an eine Sonderbewachung der Gegenspielerin“ , so Trainerin Kerstin Herzer.
Auch wenn am Ende der Begegnung kein Zähler auf der Habenseite zu verbuchen ist, bricht damit keine Welt zusammen. Denn hauptsächlich in den noch ausstehenden Heimpartien soll der Grundstein für den immer noch möglichen Klassenerhalt in der Verbandsliga gelegt werden. (gs)