| 02:38 Uhr

Herbststurm hält Feuerwehren in Atem

Scheinbar mühelos hat Sturm Xavier am Donnerstag auch diese stattliche Linde an der Külz-Straße in Hoyerswerda entwurzelt.
Scheinbar mühelos hat Sturm Xavier am Donnerstag auch diese stattliche Linde an der Külz-Straße in Hoyerswerda entwurzelt. FOTO: cw
Hoyerswerda. Die Region Hoyerswerda blieb am Donnerstagnachmittag und –Abend vom Sturmtief Xavier nicht verschont. cw

Zwischen 17.30 Uhr und 22 Uhr waren die Feuerwehren quasi im Dauereinsatz. "Hauptschwerpunkte der Einsätze waren umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste und umgekippte Baustellenabsperrungen", erklärte Siegmar Knothe von der Berufsfeuerwehr. Personenschäden gab es keine. Im Vergleich zu anderen Regionen kam der Landkreis damit glimpflich davon.

Im Stadtgebiet Hoyerswerda waren insgesamt sieben Einsätze zu verzeichnen. Auf einem Parkplatz in der Teschenstraße fiel durch den Sturm ein Baum um und beschädigte dabei zwei Pkw sowie eine Straßenlaterne. 6000 Euro Schaden entstanden dadurch. An der Käthe-Niederkirchner-Straße wurden die Absperrungen einer Baustelle vom Winde verweht.

Auch die Polizei war ohne Pause im Einsatz. So halfen Polizeibeamte den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Koblenz bei der Evakuierung eines Zeltplatzes. Dort hatte Xavier mehrere Bäume entwurzelt, die daraufhin umzustürzen drohten.

Auf der B 96 in der Ortslage Schwarzkollm war ein Baum auf die Straße gestürzt, so dass bis zu dessen Beräumung die Gefahrenstelle abgesichert werden musste. Insgesamt 130 Einsätze koordinierte die Rettungsleitstelle allein für Sturmfolgen im Landkreis Bautzen.