Neben deutschen und sorbischen Volksliedern, wie „Hdze˝ so módrja, zelenja…“ , „Wjesele dzensa…“ sangen sie auch vom Herbstgedanken, vom Vogelzug gen Süden und von den drei Gänsen im Haferstroh. Aber auch ein russisches und slowakisches Volkslied erklang. Die Moderatorin Veronika Boswank hob hervor, dass jedes Volk seine eigenen Lieder hat und das man durch sie in die Seele der Völker schauen kann. Das sorbische Lied von den Zugvögeln gehört einfach auf jedes Herbstkonzert. Bei diesem Lied sang der ganze Saal mit.
Auftritt vor heimischen Publikum, das hatten sich die Mitglieder der Zeißiger Tanzgruppe schon lange mal wieder gewünscht. Obwohl sie mit großem Herzklopfen auf die Tanzfläche traten, legten sie im zweiten Teil des diesjährigen Herbstkonzertes sofort eine flotte Sohle aufs glatte Parkett. Gabi Linack stellte ihre Tanzgruppe vor: „Anlässlich der 750. Jahrfeier des Dorfes Zeißig hatten wir uns gegründet, eigentlich nur, um im Festzug mitzuwirken. Aber weil uns das Tanzen so großen Spaß gemacht hatte und noch macht, sind wir heute immer noch zusammen.“ Alle Tänze choreografiert Helga Hansch, und sie hat sehr gute Ideen.