ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:40 Uhr

Strukturwandel Lausitz
Herbst will Infrastruktur per Sonderfonds

Torsten Herbst ist seit 2017 für die FDP im Bundestag.
Torsten Herbst ist seit 2017 für die FDP im Bundestag. FOTO: Sascha Klein
Bautzen/Berlin. Der Bautzener Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst (FDP) will eine leistungsfähige Infrastruktur in der Region über den Sonderfonds für die Lausitz finanzieren. „Die Qualität der Infrastruktur und die wirtschaftliche Zukunft der Lausitz sind untrennbar miteinander verknüpft“, so Herbst.

„Die Lausitz braucht daher eine Offensive für eine bessere Infrastruktur.“ Der sächsische FDP-Generalsekretär betont, die Mobilität für Personen und Güter, aber auch die Internet-Breitbandqualität müsse entscheidend verbessert werden.

Deshalb sollten herausragende Verkehrsprojekte wie die Bahnstrecke von Görlitz über Weißwasser nach Cottbus und die Elektrifizierung der Strecke von Görlitz über Bautzen nach Dresden vorgezogen und aus dem Strukturwandel-Sonderfonds gezahlt werden, schlägt Torsten Herbst vor. Ebenso macht sich der 2017 in den Bundestag gewählte Dresdner für eine bessere Nord-Süd-Straßenverbindung zwischen der A 4 und der A 15 stark. Dies ist die Idee einer verlängerten B 178, die vor allem der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Baum aus Bad Muskau ins Gespräch gebracht hat. Sie könnte ab dem Autobahn-Anschluss bei Weißenberg, westlich vorbei an Weißwasser, bis zur A 15-Anschlussstelle Roggosen (Spree-Neiße) führen und würde dem Raum Weißwasser und Hoyerswerda eine schnelle Anbindung zu einer der Autobahnen in der Lausitz liefern. Einen Abzweig der B 178 könnte es zudem zum Industriepark Schwarze Pumpe geben. Noch ist allerdings völlig unklar, ob eine solche Straße realistisch ist. Beim Thema Breitbandausbau ist der Landkreis Bautzen bereits einen Schritt weiter. Für rund 105 Millionen Euro werden fast im gesamten Landkreis Netze aus- oder neugebaut.