ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Krabat-Festspiele 2018
Hanka und die beiden Krabats

Eine Premiere in vielerlei Hinsicht: Mit Vivian Fischer spielt erstmalig eine Laien-Darstellerin die Liebste des Krabat. Und die Fuchs-Zwillinge Richard (l.) und Anton teilen sich die Krabat-Rolle.
Eine Premiere in vielerlei Hinsicht: Mit Vivian Fischer spielt erstmalig eine Laien-Darstellerin die Liebste des Krabat. Und die Fuchs-Zwillinge Richard (l.) und Anton teilen sich die Krabat-Rolle. FOTO: LR / Anja Hummel
Schwarzkollm. Die Krabat-Festspiele 2018 gehen in Runde sieben. Die Bröthener Schülerin Vivian Fischer hat eine Hauptrolle ergattert. Von Anja Hummel

Eine schönere Rolle gibt es nicht. Davon ist Vivian Fischer überzeugt. „Zumindest nicht für ein Mädchen“, sagt die 15-Jährige. Die Rede ist von der Rolle der Hanka, der Herzensdame Krabats. Mit traditionell geflochtenen Haaren und einem hell geschminkten Gesicht steht Vivian Fischer umringt von Freundinnen und Schauspiel-Kollegen neben dem Zuschauer-Bereich. Für sie ist es eine ganz besondere Premiere. Vivian spielt Hanka und hat damit zum ersten Mal eine Hauptrolle in der Krabat-Sage ergattert.

Bereits zum siebten Mal wird das Spektakel rund um den Zauberlehrling an der Schwarzen Mühle in Schwarzkollm aufgeführt. In gut einer halben Stunde beginnt die Premiere von „Krabat - Die Dunkelheit des Lichts“. Vivian ist nicht zum ersten Mal im Schauspiel-Ensemble dabei. „Im vergangenen Jahr durfte ich das Sterbelied mitsingen, aber das war keine namentliche Rolle“, erzählt die Gymnasiastin. Noch ist sie entspannt. „Ich bin erst am Ende des ersten Teils an der Reihe.“ Wie sie von ihrer großen Rolle erfahren hat? „Mein Vater hat es mir gesagt“, erzählt Vivian. „Ich habe fünfmal nachgefragt, ob das wirklich stimmt“, erinnert sie sich. Die Leute zu unterhalten, das ist ihr am wichtigsten. Gemeinsam mit dem Krabat-Darsteller ist sie guter Dinge. „Vivian gibt immer einhundert Prozent“, sagt Richard Fuchs. Der 18-Jährige ist von Anfang an im Ensemble, das sich stets aus Laien- und Profi-Schauspielern zusammensetzt. Doch auch für den Abi­turienten ist es eine Premiere: Er spielt den jungen Krabat und teilt sich die Rolle – mit Zwillingsbruder Anton. Ohne zu viel zu verraten: Sie werden auch „doppelt“ auf der Bühne stehen. „Künstlerische Freiheit“ nennen es die Macher. „Natürlich orientieren wir uns an der Sage“, sagt Gesamtleiter Alexander Siebecke. „Aber wir blicken zum Beispiel auch auf die Vorgeschichte des Schwarzen Müllers.“

Bis Vivian alias Hanka ihren großen Auftritt hat, vergeht fast eine Stunde. Mit einem Erdbeerkörbchen in der Hand trifft sie zum ersten Mal auf Krabat. Später präsentiert sie ihre sanfte Stimme als Vorsängerin und im großen Finale verzaubert sie im Duett mit dem Krabat das Publikum. „Können wir in unseren Augen für immer Liebe leuchten sehen“, singt die 15-Jährige in traditionell sorbischer Tracht kurz bevor das Feuerwerk gezündet wird. Für Vivian Fischer war das Duett der absolute Höhepunkt. „Es war so, wie wir es geprobt haben“, sagt sie nach der Premiere. Die Schülerin wünscht sich, dass die Festspieltage „so langsam wie möglich vorübergehen“. Das wünschen sich auch die Fuchs-Zwillinge, die ganz frisch ihr Abi in der Tasche haben und die Lausitz fürs Studium erst einmal verlassen werden. Bei den Festspielen dabei sein werden sie aber weiterhin – „als Zuschauer“, verspricht Richard.

Die Krabat-Festspiele 2018 haben am Donnerstagabend Premiere gefeiert. In insgesamt 15 Veranstaltungen wird „Krabat - Die Dunkelheit des Lichts“ vor 9000 Gästen aufgeführt. Die Festspiele finden bereits zum 7. Mal statt. Etwa 70 Laien- und neun Profi-Schauspieler sowie hunderte Statisten und Helfer sind an der Produktion beteiligt.

Vivian Fischer hilft Freundin Lily Siebecke beim Ankleiden. In weißen Tüll gehüllt ist diese bei einer Choreografie zum Erscheinen des alten Krabat dabei.
Vivian Fischer hilft Freundin Lily Siebecke beim Ankleiden. In weißen Tüll gehüllt ist diese bei einer Choreografie zum Erscheinen des alten Krabat dabei. FOTO: LR / Anja Hummel
Großes Geschrei auf dem Marktplatz: Etwa 600 Zuschauer haben die Premiere des Krabat-Spektakels am Donnerstag gesehen.
Großes Geschrei auf dem Marktplatz: Etwa 600 Zuschauer haben die Premiere des Krabat-Spektakels am Donnerstag gesehen. FOTO: LR / Anja Hummel