ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Handball Heißer Tanz erwartet

Hoyerswerda.. Zu einem Spitzenduell in der Handball-Oberliga Sachsen der Männer treffen sich am Samstag der HSG Freiberg und der LHV Hoyerswerda. Auch den Handball-Damen steht eine wichtige Partie bevor. Die Spielerinnen des SC Hoyerswerda setzen alles auf eine Karte und wollen gegen VfB 1999 Bischofswerda um den Klassenerhalt kämpfen. Von Hajo Schulze

Handball-Männer
Der LHV Hoyerswerda reist morgen zu einem Spitzenspiel nach Freiberg. In der Partie zwischen dem gastgebenden Tabellendritten und dem Ranglistenvierten liegt jede Menge Zündstoff. Beide Mannschaften wollen bei dem Spiel, das erst um 20 Uhr beginnt, mit einem Sieg weitere Chancen für den Aufschluss zur Tabellenspitze sichern.
„Wir treffen dabei ein wenig aufs Niemandsland“ , sagt Mannschaftsleiter Holger Droge. „Eine Begegnung in der Herbstrunde gab es nicht, weil sie ausgefallen ist. Wir hatten keine Halle zur Verfügung“ , so der Teamchef. Das Spiel soll erst am 12. Februar nachgeholt werden. Außerdem konnten die Hoyerswerdaer Handballer bisher wenig Erfahrung mit der Besetzung der Freiberger sammeln. Droge hofft, dass den Freibergern das starke Tschechenduo im Rückraum noch fehlt. Es konnte in den letzten Spielen wegen Verletzung nicht eingesetzt werden. Aber auch der LHV Hoyerswerda reist nicht in Bestformation zu der Auswärtspartie. Torwart Thomas Fischer hat weiterhin arge Rückenprobleme und Rückraumspieler Tino Kahl fällt auch aus. Doch der LHV Hoyerswerda verändert seine Besetzung nicht. Der verlässt sich auf sein erfolgreiches Team, das am vergangenen Wochenende Lok Pirna 34:21 vom Parkett putzte. Freiberg dagegen steckt nach einer knappen 27:28-Auswärtsniederlage in Neudorf/Döbeln der Ärger in den Knochen. „Wenn wir die Leistung wie gegen Pirna erneut abrufen können, müssten wir die Auswärtspunkte kassieren“ , ist Droge optimistisch.

Handball-Damen
Die Frauen des SC Hoyerswerda wollen am Samstag im Handball-Ver bandsligaspiel gegen den VfB 1999 Bischofswerda noch einmal Gas geben. Es geht letztlich um den Klassenerhalt. „Wenn wir es in dieser Partie nicht packen, war's das wohl schon“ , kennzeichnet Mannschaftsleiterin Petra Blech den Ernst der Lage. Nachdem die Hoyerswerdaerinnen nur die erste Meisterschaftspartie gegen Klotzsche gewonnen hatten, kamen sie zu keinem Sieg mehr. Das führte zu einer Talfahrt. Der SC Hoyerswerda trägt seit Wochen die rote Laterne. Bei zwei Absteigern in dem Zwölferfeld ist die Situation äußerst brenzlig, weil zwischen dem Letzten und dem Tabellenzehnten schon sechs Punkte Differenz klaffen. Obwohl beim Gastgeber die starke Kreisspielerin Ramona Schwibs aus beruflichen Gründen fehlt, will der Klub den Faden zum rettenden Mittelfeld nicht weiter abreißen lassen. Das „Alles oder Nichts“ -Spiel beginnt morgen um 16 Uhr in der Jahnsporthalle.

Zum Thema Weitere Spiele
 Am Wochenende kommt es beim Handball zu folgenden Begegnun gen:

D-Jugend: HVH Kamenz - LHV Hoyerswerda (Samstag, 9.30 Uhr).

E-Jugend:
HV SW Sohland - LHV Hoyerswerda (Sonntag, 10 Uhr).

Am Sonntag findet von 9 bis 14 Uhr in Seifhennersdorf die Ostsachsenmeisterschaft der männlichen D-Jugend mit LHV Hoyerswerda, SV Koweg Görlitz, HSV 1923 Pulsnitz, HV Schwarz-Weiß Sohland, HVH Kamenz und TSBV Neugersdorf statt.
Alle anderen Mannschaften des LHV Hoyerswerda sind an diesem Wochenende spielfrei. (sw)