| 21:47 Uhr

Oberlausitz
Häftling liefert sich Rennen mit Polizei

Königsbrück.

Ein ausgedehntes Rennen in einem unterschlagenen Auto lieferte sich am Montagmorgen ein 67-jähriger Mann mit der Polizei. Der Mann hatte offenbar die Bewährungsphase seiner vorzeitigen Haftentlassung dazu missbraucht, sich einen VW Golf anzueignen. Für das Fahrzeug hatte er Kaufinteresse vorgetäuscht und war von einer Probefahrt nicht zurückgekehrt. Das inzwischen zur Fahndung ausgeschriebene Fahrzeug war am Montag gegen 8.45 Uhr auf der Bundesautobahn A4 bei Burkau festgestellt worden. Doch der Kon­trolle durch die Polizei entzog sich der Mann. Obwohl die Beamten am Rastplatz Oberlausitz-Nord einen Stopstick vor das Fahrzeug gelegt hatten, sodass der Reifen Luft verlor, flüchtete der Fahrer in wilder Hatz noch über eine Stunde großräumig vor den Beamten. Erst ging es in Richtung Bischofswerda und Bretnig und von dort nach Norden bis zur brandenburgischen Landesgrenze. Bei Grüngräbchen kam es zum Zusammenstoß mit einem Streifenwagen des Polizeireviers Kamenz. Trotz mindestens eines platten Reifens fuhr der Täter weiter über die B 97 in Richtung Dresden. In Königsbrück stoppte ihn die Polizei dann endgültig: Hier kollidierte der Golf mit einem Dienstfahrzeug der gemeinsamen Fahndungsgruppe von Bundes- und Landespolizei. Der Mann wurde festgenommen. Bei den Kollisionen mit den Polizeifahrzeugen wurde niemand verletzt. Ein Gutachter muss nun aber klären, wie hoch der entstandene Sachschaden ist.

(cw)