Zu dieser Einschätzung sind jetzt Vertreter der Verkehrsbehörde des Kamenzer Landratsamtes und der Polizei bei einer Vor-Ort-Besichtigung gekommen. In den vergangenen Wochen hatte sich in der Stadt die Kritik von Autofahrern gehäuft, die sich wegen der neu gestalteten Einfriedung über die stark eingeschränkten Sichtverhältnisse an der Kreuzung beklagt hatten.
Die Experten allerdings konnten diese Sichtweise nicht nachvollziehen und erachten die Verhältnisse „als ausreichend“ , erklärte Lautas Bürgermeister Hellfried Ruhland. Für die Stadt bestehe deshalb kein Möglichkeit, Veränderungen vorzunehmen, zumal sich der Stellplatz in Zuständigkeit des Kamenzer Landratsamtes befinde. (sh)