(pm/rw) Valentina Wolski hat am 16. Oktober um 8.33 Uhr im Lausitzer Seenland Klinikum das Licht der Welt erblickt. Eine Geburt wie jede andere und doch eine Besondere. Mit 3140 Gramm und 52 Zentimeter Länge ist sie bereits das 500. Baby in diesem Jahr, teilt Gernot Schweitzer, Pressesprecher, mit. Die Eltern Nicole Wolski und Michael Schädlich-Wolski sind wohl auf und freuen sich über den Familienzuwachs.

Die Geburtshilfe am Lausitzer Seenland Klinikum ist sehr familienorientiert und wird durch die werdenden Eltern und die Hebammen aktiv mitgestaltet. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin können auch Risikoschwangerschaften und Frühgeburten umfassend und sicher betreut werden. „Wir bemühen uns, so wenig wie möglich in die natürlichen Abläufe einzugreifen und werden nur dann aktiv, wenn das zwingend erforderlich ist“, beschreibt Dr. Aiman Bachouri, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Auf der Geburtsstation beziehungsweise im Kreißsaal des Lausitzer Seenland Klinikums überwachen die Hebammen normale Verläufe so zurückhaltend wie möglich, umsorgen die werdende Mutter, lindern ihre Schmerzen und helfen, das Kind sicher und gesund zu gebären. Dafür stehen auch mehrere komplementäre Betreuungsmaßnahmen zur Verfügung; bei Notwendigkeit aber auch der gezielte und effektive Einsatz moderner Medizintechnik.

„Bei Bedarf sind wir auch sehr rasch in der Lage, aktiv zu werden und die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Neben Hebamme, Geburtshelfer und Kinderarzt ist auch jederzeit ein Narkosearzt einsatzbereit, so dass eine sichere und rasche operative Geburt jederzeit möglich ist.“ berichtet Dr. Bachouri weiter.

Das geburtshilfliche Team bietet regelmäßige Informationsabende, jeweils am zweiten Montag im Monat, an. Hier können sich werdende Mütter und Väter rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett informieren. Im Anschluss an die Vorträge und Gespräche können die Geburtensäle und die Wochenstation besichtigt werden. Die Eltern-Info-Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und endet gegen 20.30 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei.

Die nächsten Info-Abende finden am 11. November und am 9. Dezember statt, kündigt das Klinikum an.

Im Vorfeld des Eltern-Info-Abends bieten die im Krankenhaus tätigen Fotografen den zukünftigen Eltern an, sich und natürlich auch gern den wachsenden Babybauch kostenlos fotografieren zu lassen. Bereits ab 18 Uhr stehen die Fotografen im Konferenzraum „Krabat“, einem sichtgeschützten Bereich, zur Verfügung.