ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Gute Chancen für Leitstelle Hoyerswerda

Hoyerswerda.. In der Stadt Hoyerswerda soll es auch nach der Umstrukturierung des Rettungswesens in der Region Oberlausitz-Niederschlesien eine Leitstelle geben. Zu diesem Ergebnis ist eine im Auftrag des Landrätekonvents gegründete Arbeitsgruppe gekommen.

„Es wird derzeit die Auffassung vertreten, dass an den Standorten, an denen es auch eine Berufsfeuerwehr gibt, eine Leiststelle installiert sein soll“ , sagt der Görlitzer Oberbürgermeister Joachim Paulick auf RUNDSCHAU-Nachfrage. „Und das wären dann Hoyerswerda und Görlitz.“ Allerdings könne die Arbeitsgruppe lediglich Empfehlungen aussprechen. Details müssten in Abstimmung mit dem Innenministerium geklärt werden.
Die aktuellen Pläne decken sich mit den Vorstellungen aus der Stadt Hoyerswerda. „Auch wir haben in unserer Konzeption den Vorschlag unterbreitet, die Leitstellen an den Berufsfeuerwehr-Standorten zu konzentrieren“ , sagt Stadtsprecher Sandro Fiebig. Ein zusätzlicher Trumpf für die Zuse-Stadt sei die Feuerwehrschule in Nardt. Dort solle eine Lehr-Leitstelle aufgebaut werden.
Schützenhilfe für Hoyerwerda gibt es aus Kamenz. Landkreis-Ordnungsdezernent Steffen Domschke spricht von „guten Erfahrungen“ , die Kamenz mit der Einrichtung in der kreisfreien Stadt gemacht habe. Deshalb sehe er die Leitstelle in der Zuse-Stadt auch sehr gut aufgestellt.
Innerhalb des Landrätekonvents soll laut Paulick, der gegenwärtig auch Sprecher des Gremiums ist, im nächsten halben Jahr eine Entscheidung über die Zukunft des Rettungswesens in der Region Oberlausitz-Niederschlesien getroffen werden. Anschließend hätten Innenministerium und die Landkreise beziehungsweise kreisfreien Städte das Wort. „Wir müssen auch noch sehen, wie es mit der Kreisgebietsreform weiter geht“ , spricht der Görlitzer Stadtchef noch einen weiteren Unsicherheitsfaktor an.
Beschlossene Sache ist hingegen, dass es für die Region nur noch einen Rettungszweckverband geben soll. Das haben die Mitglieder des Landrätekonvents während ihrer jüngsten Sitzung in Kamenz entschieden. (sh)