ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:11 Uhr

Grundsteinlegung
Hammerschläge für die Zukunft der Kinder

Gut beobachtet ist Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora gewesen, als er mit den traditionellen drei Hammerschlägen den Grundstein für die künftige Oberschule gelegt hat.
Gut beobachtet ist Hoyerswerdas Oberbürgermeister Stefan Skora gewesen, als er mit den traditionellen drei Hammerschlägen den Grundstein für die künftige Oberschule gelegt hat. FOTO: Stadt Hoyerswerda
Hoyerswerda. Für die künftige Oberschule in Hoyerswerda ist der Grundstein gelegt worden.

Nicht nur die üblichen drei Hammerschläge sondern einige mehr sind am Donnerstag bei der Grundsteinlegung auf der Baustelle der künftigen Oberschule in Hoyerswerda zu hören gewesen. Neben Oberbürgermeister Stefan Skora durften auch Schüler der beiden derzeitigen Hoy­erswerdaer Oberschulen am Planetarium beziehungsweise am Stadtrand den Maurerhammer schwingen, wie Stadt-Pressesprecher Bernd Wiemer erklärt.

Zuvor hatten sie gemeinsam die Schatulle befüllt, die im Fundament des Erweiterungsbaus platziert wurde. Neben den Bauplänen und zwei Tageszeitungen enthält sie auch Informationsblätter der beiden Oberschulen sowie traditionell etwas Kleingeld, das diesmal aus den Portmonees der beiden Schulleiter stammte. Der Oberbürgermeister legte noch eine der silbernen Gedenkmünzen dazu, die anlässlich des diesjährigen 750. Stadtjubiläums geprägt wurden.

In seinem Grußwort unterstrich Hoy­erswerdas Stadtoberhaupt nochmals, dass der Umbau und die Sanierung des ehemaligen Zuse-Gymnasiums zur künftigen Mittelschule aktuell und in den kommenden Jahren die größte und wichtigste Investitionsmaßnahme der Stadt sind. Dies gilt zum einen unter finanziellen Aspekten. Inklusive Ausstattung und Außenanlagen beträgt die geplante Investitionssumme mehr als 13 Millionen Euro. Rund 70 Prozent davon sind Fördermittel, die vom Freistaat Sachsen und vom Bund über das Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ in Verbindung mit dem Stadtumbau-Programm bereitgestellt werden.

Aber noch einen weiteren Aspekt der Bedeutung hob Stefan Skora hervor: „Wir investieren in die Zukunft unserer Kinder, wir investieren in die Bildung der jungen Generation; was könnte es Wichtigeres geben.“

Sabine Rost und Joachim Glücklich, als Leiterin beziehungsweise Leiter der beiden Oberschulen sprachen über die hervorragenden künftigen Lernbedingungen. Wie zuvor auch schon der Oberbürgermeister wünschten sie der Baumaßnahme einen weiteren guten Verlauf und dankten allen Beteiligten